Dortmund

Hat er sich verplappert? Mats Hummels schließt Rückkehr zum BVB nicht aus

Mats Hummels war zu Gast bei "Schulz und Böhmermann": Eine Rückkehr zum BVB sei denkbar, sagte er dort. (Archivbild)
Mats Hummels war zu Gast bei "Schulz und Böhmermann": Eine Rückkehr zum BVB sei denkbar, sagte er dort. (Archivbild)
Foto: firo
  • Mats Hummels war Gast bei der Sendung "Schulz und Böhmermann"
  • Eine Rückkehr zum BVB schloss er nicht aus: "Theoretisch klar. Auch wenn ich das nicht hätte sagen sollen"
  • Auch zum Champions-League-Viertelfinals zwischen BVB und Monaco nach dem Sprengstoffanschlag äußerte er sich

Dortmund. Fußball-Weltmeister Mats Hummels vom deutschen Meister Bayern München schließt eine erneute Rückkehr zu Borussia Dortmund überraschend nicht aus. „Theoretisch klar. Auch wenn ich das nicht hätte sagen sollen, aber ja“, sagte der 28 Jahre alte Innenverteidiger in der TV-Sendung „Schulz und Böhmermann“ bei ZDF-Neo auf eine entsprechende Frage mit einem Augenzwinkern.

Der Vertrag von Hummels beim FC Bayern hat noch eine Laufzeit bis 2021. Der BVB hatte im vergangenen Jahr 35 Millionen Ablöse für den Defensivspezialisten gezahlt, der schon siebeneinhalb Jahre für die Borussia gespielt hat. Zuvor war er aus München zu den Westfalen gewechselt.

„Ich fand es auch krass, ich hätte es nicht gespielt“

Hummels nahm auch zur Neuansetzung des Champions-League-Viertelfinals zwischen Borussia Dortmund und AS Monaco nur einen Tag nach dem Sprengstoffanschlag auf die BVB-Profis Stellung. „Ich fand es auch krass, ich hätte es nicht gespielt, ich hätte es nicht angesetzt. Es ist natürlich die Frage, ob es eine Alternative gab zu spielen oder rausfliegen, ob es toleriert worden wäre. Aber in meinen Augen hätte man eine Pause machen müssen“, äußerte der Bayern-Star.

Die Diskussion über den Termin des Nachholspiels gegen die Monegassen führten offenbar maßgeblich zum Bruch zwischen der BVB-Führung um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Cheftrainer Thomas Tuchel. In der vergangenen Woche musste der 43 Jahre alte Fußballlehrer, der noch einen Vertrag bis 2018 besaß, vorzeitig gehen. (sid)

Mehr zum BVB:

„Er soll in Dortmund bleiben“: Darum will Aubameyangs Pariser Friseur, dass er weiter beim BVB spielt

Darum feiert die US-Presse BVB-Juwel Christian Pulisic

Alles offen bei Thomas Tuchel - Ex-BVB-Trainer geht nicht zu Bayer Leverkusen

 
 

EURE FAVORITEN