Düsseldorf

Hartz 4: Schülerinnen verlangen mehr Geld: Gericht lehnt ab – und gibt ihnen wichtigen Rat

Mehr Hartz4 für Abiball: Zwei Schülerinnen klagten vor Gericht.
Mehr Hartz4 für Abiball: Zwei Schülerinnen klagten vor Gericht.
Foto: dpa

Düsseldorf. Zwei Schülerinnen hatten beim Jobcenter mehr Geld neben dem Hartz-4-Satz ihrer Mutter verlangt. Der Grund: Sie wollten zum Abiball gehen und brauchten dafür 200 pro Person. Doch das Jobcenter lehnte das ab.

Hartz 4: Jugendliche klagen, weil sie mehr Geld wollen, um zum Abiball gehen zu können

Dagegen klagten die beiden Mädchen vor dem Sozialgericht Düsseldorf. Die beiden Jugendlichen leben bei ihrer Mutter, die Hartz 4 bezieht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Großbrand in Essen: Gebäude von Türkischer Gemeinde in Flammen

Aldi Süd: Kunde schießt scharf gegen den Discounter – der reagiert extrem bissig

Hund verblüfft: Mutter versucht Baby sprechen beizubringen, dann wird's verrückt

Borussia Dortmund: Bericht enthüllt, wie Peter Bosz das Ansehen des Teams verlor

-------------------------------------

Doch sie scheiterten mit der Klage. Das Sozialgericht Düsseldorf entschied: Die Teilnahme am Abiball zählt zum Privatvergnügen. Schüler, deren Eltern Hartz-4-Leistungen beziehen, haben daher keinen Anspruch auf zusätzliche finanzielle Unterstützung. Denn Grundsicherungsleistungen dienten der Existenzsicherung. Es gebe keinen Anspruch darauf, an gesellschaftlichen Ereignissen teilnehmen zu können.

Schülerinnen hätten auch sparen oder arbeiten gehen können

Da die Kosten für die Feier bereits längere Zeit feststanden, hätten die beiden Schülerinnen auch sparen oder einen Job annehmen können.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (fb/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN