Essen

Teurer Strom: Bekommen Hartz-IV-Empfänger zu wenig Geld? Verbraucherzentrale NRW schlägt Alarm!

Insbesondere alleinerziehende Hartz-IV-Empfänger sind von der Stromkosten-Pauschale benachteiligt, sagen Verbraucherschützer. (Symbolbild)
Insbesondere alleinerziehende Hartz-IV-Empfänger sind von der Stromkosten-Pauschale benachteiligt, sagen Verbraucherschützer. (Symbolbild)
Foto: dpa
  • Viele Hartz-IV-Empfänger erhalten zu wenig Geld für Strom
  • Inbesondere Alleinerziehende sind benachteiligt
  • Verbraucherschützer fordern deshalb eine Erhöhung der Pauschale

Essen. Viele Empfänger von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld erhalten zu wenig Geld für Strom. Das sagt die Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen.

Die Pauschale sei in vielen Fällen deutlich zu niedrig. Das betreffe vor allem Alleinerziehende. Nach Berechnungen der Projektgruppe „NRW bekämpft Energiearmut“ bräuchten sie bis zu 50 Euro mehr im Monat.

Warum viele Hartz-IV-Empfänger höhere Stromkosten haben

Projektleiterin Stephanie Kosbab erklärt, warum insbesondere Hartz-IV-Empfänger meist relativ viel Geld für Strom ausgeben müssen: „Häufig haben Menschen mit wenig Geld zum Beispiel alte, ineffiziente Geräte, die sie nicht ersetzen können.“

Viele seien außerdem nicht in der Lage, in günstigerer Tarife als die teure Grundversorgung zu wechseln. Das liegt nach Angaben der Verbraucherschützer zum Beispiel an mangelnder Planungskompetenz oder Schufa-Einträgen der Betroffenen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Guns N' Roses in der Veltins-Arena – So war das Konzert in Gelsenkirchen

Acht Jugendliche missbrauchen 13-Jährige in Velbert: Staatsanwaltschaft veröffentlicht schreckliche Details

• Top-News des Tages:

Hammer vor der WM 2018: Spanien wirft Nationaltrainer Julen Lopetegui raus – das steckt dahinter

Lidl-Kundin entdeckt Erschütterndes in Avocado – und ruft die Polizei

-------------------------------------

Das fordert die Verbraucherzentrale NRW

Bisher erhalten alleinstehende Leistungsempfänger monatlich 416 Euro, wovon knapp 35 Euro für Strom vorgesehen sind. Wird warmes Wasser in einem Haushalt elektrisch aufbereitet, gibt es etwa 9,50 Euro zusätzlich.

Die Beratung von knapp 5.200 Haushalten durch die Projektgruppe habe ergeben, dass die Stromkosten für Alleinstehenden zwischen acht und 32 Euro monatlich mehr betragen. Bei Alleinerziehenden mit einem Kind seien es 52 Euro.

Die Verbraucherzentrale fordert deshalb, die Strom-Pauschale zu erhöhen und an dem tatsächlichen Bedarf der betroffenen Gruppe anzupassen.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen