„Hartz 4“-Empfänger aus NRW hat monatlich Klamotten für 4000 Euro – Jetzt droht ihm DAS

"Hartz 4"-Empfänger Pierre ist gerade erst aus der JVA Köln entlassen worden.
"Hartz 4"-Empfänger Pierre ist gerade erst aus der JVA Köln entlassen worden.
Foto: Tvnow

Kerpen. „Die Leute, die arbeiten, sind doch dumm.“ Dieser Meinung ist Pierre aus Kerpen in NRW. Der „Hartz 4“-Empfänger lebt von 420 Euro im Monat, ist seit zehn Jahren arbeitslos. Klamotten und Co. legt er sich trotzdem monatlich im Wert von 4000 Euro zu.

In der Real-Life-Doku „Armes Deutschland“ bei RTL Zwei erklärt „Hartz 4“-Empfänger Pierre, wie er dazu kommt. Ganz einfach: durch Ladendiebstahl.

„Hartz 4“-Empfänger hat monatlich Klamotten für 4000 Euro – jetzt droht ihm DAS

Vor vier Wochen ist er aus der JVA Köln aufgrund von Ladendiebstahl entlassen worden. Nicht das erste Mal. Seit 16 Jahren ist Pierre jetzt mehr oder weniger auf Bewährung, weil er immer wieder beim Klauen beobachtet wird.

Und was er mitgehen lässt, hat hohen Wert: Klamotten, Duschzeug, Elektrogeräte, Staubsauger, Toaster – er macht vor fast nichts Halt. Reue zeigt Pierre gegenüber RTL Zwei nicht.

+++ „Hartz 4“-Empfänger (20) genießt sein Leben: Unfassbar, womit er sich die Zeit vertreibt +++

Hartz 4: Mann aus NRW wegen Ladendiebstahl auf Bewährung

„Warum soll man denn, nur weil man Hartz-Empfänger ist, auf den ganzen Scheiß verzichten?“

Kann er nicht einfach arbeiten gehen?

„Ja klar, aber nicht für das Geld. Ich bin eigentlich überqualifiziert für die Sachen, die ich machen soll. Ich habe viele Talente. Warum soll ich mich dahinstellen für 1000 Euro? Dann gehe ich lieber nicht arbeiten und denke mir, leck mich am Arsch“, so Pierre.

--------------------

Mehr Themen:

--------------------

Schon wieder droht der Knast

Jetzt soll er auf Anraten des Amtes eine Therapie machen, denn Drogen wie Gras gehören ebenfalls zum Leben des „Hartz 4“-Empfängers. Speed und Koks hat er dagegen schon länger hinter sich.

Und doch muss er vielleicht schon bald wieder in den Knast. Denn wenn er bald keinen Therapieplatz gefunden hat, droht ihm Haftantritt. Die Schuld sucht Pierre aber nicht bei sich selbst: „Ich finde, es läuft einiges falsch in dem Land.“ (jhe)

 
 

EURE FAVORITEN