„Hartz 4“-Empfängerin (34) hat noch nie gearbeitet – das erste Bewerbungsgespräch geht komplett schief

Das ist Hartz IV

Seit das Arbeitslosengeld II 2005 eingeführt wurde, wird es im Volksmund Hartz IV genannt. Doch woher kommt der Name?

Beschreibung anzeigen

Köln. Neues von „Hartz 4“-Empfängerin Carola: Die 34-Jährige hat in der vergangenen Woche noch die Beziehung von Freund Willi beendet – er wollte arbeiten, sie wollte das nicht – nun geht es weiter.

Die „Hartz 4“-Empfängerin hat in ihrem Leben noch nie gearbeitet. Und hat das auch nicht vor, weshalb sie sich von Willi getrennt hat, weil er seinen Alltag lieber auf der Arbeit anstatt auf dem Sofa mit ihr verbringen wollte.

„Hartz 4“-Empfängerin macht Schluss - weil Freund arbeiten will

Die Konsequenz:. Die „Hartz 4“-Empfängerin bandelte mit ihrem ebenfalls arbeitslosen Nachbarn an, weil er Zeit für sie hat.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ „Hartz 4“-Empfänger (33) fordert Frührente: Sein Antrag ist ein Witz +++

+++ „Hartz 4“-Empfänger knallhart: So viel Geld haben sie im Monat wirklich zum Leben +++

+++ „Hartz 4“-Empfänger verraten, was sie ohne Arbeitslosengeld machen würden – ihre Antworten schockieren +++

-------------------------------------

„Hartz 4“-Empfängerin Carola: Sie hat noch nie gearbeitet

Anscheinend konnte das Pärchen jedoch nicht mit, aber noch weniger ohne einander. In der aktuellen Folge der RTL2-Sozialdoku „Armes Deutschland“ sind die beiden wieder vereint. Ein Grund für das neugewonnene Liebesglück: Willi hat seinen Job verloren.

Nun muss das Paar einen schweren Schritt gehen. Der gemeinsame Fernseher soll verpfändet werden. Für Carola eine Katastrophe: „Vier Monate ohne Fernseher, wie soll ich mich da fühlen?“, fragt sie. Und weiter: „Das ist kein leichtes Pappenspiel.“

Jetzt ist auch noch Partner Willi arbeitslos

Da bleibt nur die Hoffnung, dass Willi schnell wieder Arbeit findet. Denn für Carola kommt ein Job nicht in Frage. Doch Vollzeit soll es dann nicht direkt sein. Denn dann bliebe ja weniger Zeit für sie: „Wir können ja gerne die Freizeit genießen. Das habe ich ihm auch öfter schon vorgeschlagen, dass wir abends mehr rausgehen, spazieren gehen, schwimmen gehen, in Zoo gehen, Eis essen, oder sonst was. Wenn er jetzt ne Zeitarbeit mit nur vier Stunden fände, wäre das ja auch okay. Er muss ja auch an seine Partnerin denken.“

++ Oktoberfest: Eklat bei RTL-Sendung – „Ekelhaft!“ +++

------------------

Das ist „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?“

  • Bei dem Format „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?“ handelt es sich um eine Dokumentation
  • Sie bildet laut Aussagen des Fernsehsenders RTL 2 die Realität ab
  • Die Show läuft seit 2016 auf dem Sender und liefert regelmäßig gute Quoten
  • „Ziel ist es, einen nahen und unverfälschten Blick auf das Leben der porträtierten Personen zu zeigen, die in dem Format frei zu Wort kommen“, so ein RTL2-Sendersprecher gegenüber DER WESTEN

---------------------

Blöd nur, dass nun auch das Arbeitsamt an seine Partnerin denkt. Die soll nun auch einmal in Lohn und Brot kommen.

Ein Unding für die 34-Jährige: „Der Termin ist für mich stressig. Ich muss mich abhetzen, ich soll Schuhe anziehen, ich soll zur Bushaltestelle laufen, auf den Bus in der eisigen Kälte warten. Ich muss dann noch 500 Meter bis zum Jobcenter laufen.“

+++ „Supertalent 2019“: Dieter Bohlen singt selbst mit Sarah Lomardi – doch die Zuschauer sind erzürnt: „Superverarsche!“ +++

------------------

Das ist „Hartz 4“:

  • „Hartz 4“ heißt eigentlich Arbeitslosengeld II
  • es wurde zum 1. Januar 2005 eingeführt
  • Es ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch
  • Es soll Leistungsberechtigten ermöglichen, ein Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht
  • Allerdings kann es durch zulässige Sanktionen gekürzt oder ganz gestrichen werden
  • Die gesetzliche Grundlage für das ALG II bildet das Zweite Buch Sozialgesetzbuch

------------------

„Hartz 4“-Empfängerin soll arbeiten gehen

Dort läuft es jedoch alles andere als optimal. Man hat ihr einen Job angeboten, den die „Hartz 4“-Empfängerin postwendend ablehnte. Doch nun ist Carola gezwungen, sich eine Arbeit zu suchen. Schließlich wurde sie vom Amtsgericht wegen Schwarzfahrens verurteilt.

+++ „Hartz 4“-Empfängerin hat zwei Kleinkinder: Nach einer Party trifft sie einen brutalen Entschluss +++

Bewerbungsgespräch wird zur Katastrophe

Das Bewerbungsgespräch wird jedoch zur absoluten Katastrophe. So soll Carola in einem Möbelhaus arbeiten, doch Möbel verrücken, oder Dinge schleppen, das ist absolut nichts für die Arbeitslose.

+++ Greta Thunberg überrascht mit dieser Ankündigung: „Ich bin mit diesem Klima-Ding durch...“ +++

Und auch Dinge einzuräumen scheint nicht so ihre Sache zu sein. Noch schwieriger wird es jedoch beim Thema Kundenkontakt. Denn Carola kündigt ihrem Chef direkt an, dass sie sich durchaus auch mal mit Kunden zoffen würde. Fraglich also, ob Carola den Job durchstehen würde.

 
 

EURE FAVORITEN