Hagen

In 50er-Zone: SUV rast mit 154 (!) km/h durch Hagen und wird geblitzt – und auf der Rückbank sitzen zwei Kinder

In Hagen hat die Polizei einen Raser angehalten, der über 100 km/h zu schnell unterwegs war. (Symbolbild)
In Hagen hat die Polizei einen Raser angehalten, der über 100 km/h zu schnell unterwegs war. (Symbolbild)
Foto: Deutzmann / Imago

Hagen. Da staunten die Polizisten wohl nicht schlecht, als sie in Hagen die Geschwindigkeit des Verkehrs überwachten. Am Mittwoch brauste an ihnen ein SUV mit 100 Stundenkilometern zu viel auf dem Tacho vorbei.

Der Blitz löste auf der Dortmunder Straße zur Mittagszeit aus. Der 41 Jahre alte Fahrer hatte es offensichtlich eilig. Er war auf dem Weg nach Dortmund. Obwohl auf dieser Straße die erlaubte Höchstgeschwindigkeit bei 50 km/h liegt, fuhr der SUV-Fahrer 154km/h!

------------------------------------

• Mehr Themen:

Diese Frau behauptet, Sex mit einem Geist gehabt zu haben – jetzt geht sie noch einen Schritt weiter

Tragische Unglücksfälle im Kreis Unna: Zwei Männer sterben beim Schwimmen

• Top-News des Tages:

Zweijähriger treibt eine Stunde mit Schwimmtier auf See

Borussia Dortmund: BVB-Sportdirektor Michael Zorc bemängelt Chancengleichheit in der Bundesliga

-------------------------------------

Zwei Kinder saßen auf der Rückbank des Autos

Als die Beamten das Auto anhielten, entdeckten sie neben einem weiteren Beifahrer auch noch zwei Kinder auf der Rückbank.

Das kommt jetzt auf den Raser zu

Die Konsequenz des Rasens: Auf den 41-Jährigen kommt jetzt ein dreimonatiges Fahrverbot zu. Außerdem muss er 600 Euro Strafe blechen und bekommt zwei Punkte in Flensburg. (js)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen