Haltern am See

Gruppen-Vergewaltigung in Haltern: Polizeiwache direkt gegenüber vom Tatort in der Asylunterkunft - Warum bemerkte niemand etwas?

Die Asylunterkunft - und direkt gegenüber die Polizewache.
Die Asylunterkunft - und direkt gegenüber die Polizewache.

Haltern am See. Die mutmaßliche Gruppen-Vergewaltigung von Haltern hat in den vergangenen Tagen die ganze Region schockiert (hier die Einzelheiten).

Am späten Freitagabend soll eine 40-jährige Frau in eine Asylunterkunft gelockt und dort vergewaltigt worden sein. Direkt auf der anderen Straßenseite befindet sich eine Polizeiwache. Warum hat dort niemand etwas bemerkt?

Gruppenvergewaltigung in Haltern

Polizei mit Großaufgebot beim Heimatfest

„Das lag in erster Linie am Heimatfest in Haltern, das an diesem Abend stattfand“, erklärt Polizeisprecherin Ramona Hörst auf Nachfrage von DER WESTEN: „Dort waren wir mit einem großen Aufgebot präsent. Der Einsatz war so groß, dass wir sogar Kräfte von außen heranziehen mussten.“

Daher sei die Wache an jenem Abend nicht in großem Maße besetzt gewesen.

Außerdem wäre es zur Klärung des Falls für die Beamten hilfreich gewesen, wenn das Opfer unmittelbar nach der Tat die Hilfe der Polizei gesucht hätte. Stattdessen wartete die Frau fast zwei Tage, bis sie den Kontakt zur Polizei suchte.

--------------------

Mehr Themen:

Gruppenvergewaltigung in Haltern – Frau (40) wird in Wohnung gelockt und von mehreren Männern schwer misshandelt

Gruppen-Vergewaltigung in Haltern: Frau (40) wurde in Asylunterkunft misshandelt

Gruppen-Vergewaltigung in Haltern: Warum die Vorwürfe gegen das Opfer eine Frechheit sind - ein Kommentar

--------------------

Opfer melden sich am besten früh bei der Polizei

In traumatisiertem Zustand oder aus Scham warten Opfer von Vergewaltigungen oft (zu) lange, bis sie sich an die Polizei wenden. „Wir können den Opfern nur raten, so schnell wie möglich zu uns kommen“, rät Hörst. Das würde der Polizei deutlich bessere Chancen bei den Ermittlungen gewähren.

Immerhin: Einen 22-Jährigen nahm die Polizei bisher fest. Die Beamten fahnden allerdings noch nach weiteren Tätern und speziell nach dem Mann, der die 40-Jährige in einer Gaststätte angesprochen und zum Asylbewerberheim geführt hatte.

Wenn du der Polizei Hinweise geben kannst, melde dich unter der 0800 / 2361 111. Außerdem kannst du den Beamten helfen, indem du diesen Artikel in den sozialen Netzwerken teilst.

 
 

EURE FAVORITEN