Großvater und Enkelin sterben bei Brand

Vlotho..  Beim Brand eines Einfamilienhauses in Vlotho in Ostwestfalen wurde der erste Stock eines Hauses am Silvesterabend zur tödlichen Falle. Die Eltern eines 16-jährigen Mädchens waren zum Unglückszeitpunkt nicht zu Hause, sie feierten in der Nachbarschaft. Auch der Bruder war unterwegs. Lediglich der 79-jährige Großvater war außerdem noch im Haus, und zwar im Erdgeschoss, als ein Feuer ausbrach.

Laut Polizei konnten die beiden Mädchen noch bei der Feuerwehr anrufen, doch dann breitete sich das Feuer so schnell aus, dass sie es nicht mehr schafften, sich in Sicherheit zu bringen. Als die Rettungskräfte eintrafen, schlugen dichte Flammen aus dem Haus. Wegen der großen Hitze konnten die Feuerwehrleute zunächst nicht in das Haus eindringen. Bei einem Versuch wurde ein Rettungstrupp kurzzeitig in dem brennenden Haus eingeschlossen. Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt – er erlitt eine Rauchvergiftung.

17-Jährige vor Ort reanimiert

Der Mann und die 16-jährige Enkelin konnten nur noch tot geborgen werden. Die 17 Jahre alte Freundin wurde vor Ort reanimiert und dann zunächst in einem Krankenhaus im benachbarten Herford behandelt. Von dort wurde sie in die Uni-Klinik nach Hannover gebracht. Sie habe „massive Rauchvergiftungen“ erlitten, sagte der Sprecher.

Das abseits gelegene Haus wurde durch das Feuer zerstört, es bestand Einsturzgefahr. Der Schaden wurde auf mindestens 150 000 Euro geschätzt. Zur Brandursache konnte die Polizei am Neujahrstag noch nichts sagen.

EURE FAVORITEN