Düstere Nacht in NRW: Zwei Tote auf offener Straße in Meckenheim und Minden

In Minden wurde ein Toter in einem Park gefunden.
In Minden wurde ein Toter in einem Park gefunden.
Foto: Dietmar Wäsche / WAZ FotoPool

Meckenheim. Es war eine dunkle Woche in Nordrhein-Westfalen. Erst der grausige Doppelmord von Herne, dann der Axt-Amoklauf mit neun Verletzten am Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Am Samstagmorgen wachten die Menschen im Ruhrgebiet mit einer Terrordrohung auf. Das Einkaufszentrum Limbecker Platz wurde gesperrt.

Und dann gibt es noch zwei Tote auf offener Straße in Minden und Meckenheim:

Ein Mann ist in der Nacht zu Samstag in Meckenheim bei Bonn auf offener Straße ums Leben gekommen. Die Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet.

Der Leichnam habe Verletzungen aufgewiesen, hieß es in einer Mitteilung. Ein Passant hatte den 46-Jährigen leblos entdeckt und Helfer alarmiert. Trotz ärztlicher Notversorgung starb der Mann aber noch am Fundort. Nähere Angaben zu den Ermittlungen und den gesicherten Spuren machten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

Auch in Minden wurde am Samstagmorgen ein Toter entdeckt. Er lag in einem Stadtpark. Passanten hatten den 39 Jahre alten Mann leblos aufgefunden. Er war bereits tot, wie die Polizei mitteilte. Die Untersuchungen zu den Todesumständen dauerten noch an.

Hier gibt es mehr Informationen:

Grausige Entdeckung im Mindener Stadtpark: Passanten finden einen Toten

(dpa/mto)

Mehr Themen:

Vom Suizidversuch zum Doppelmörder - Die Chronik der drei Horror-Tage von Herne

"Einen derart kaltblütigen Mörder habe ich noch nicht erlebt": Warum die Mordtaten von Marcel Heße selbst erfahrene Polizisten schockieren

 
 

EURE FAVORITEN