Essen

Achtung! Starkes Gewitter und heftiger Starkregen: Deutscher Wetterdienst gibt zweithöchste Warnstufe aus

In Gelsenkirchen musste die Feuerwehr zahlreiche Keller auspumpen.
In Gelsenkirchen musste die Feuerwehr zahlreiche Keller auspumpen.
Foto: Justin Brosch
  • Auf drückende Hitze folgen schwere Gewitter
  • Deutscher Wetterdienst gibt zweithöchste Warnstufe aus
  • Warnapp Nina warnt vor Überschwemmungen

Essen. Die letzten Tage waren schon sehr warm, aber heute wird es noch eine Nummer heißer.

So heiß, dass der Deutsche Wetterdienst (DWD) bereits am Sonntagmittag eine „amtliche Warnung vor Hitze“ ausgegeben hat.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Land unter in Duisburg nach Unwetter: Video zeigt, wie Wasserfluten in Einkaufscenter laufen

81-Jährige fährt ungebremst in Motorradfahrer-Gruppe

• Top-News des Tages:

Großbrand im Europapark: Besucher macht Park schwere Vorwürfe

Bitterer Moment für Liverpool: Starstürmer Mohamed Salah nach Foul von Ramos unter Tränen ausgewechselt

-------------------------------------

Hitzewarnung: Temperaturen von 30 Grad und mehr

In großen Teilen von NRW werden Temperaturen von 30 Grad und mehr erreicht, dazu herrscht eine drückende Schwüle, die auf Kopf und Kreislauf drücken.

Die Warnung gilt aktuell unter anderem für die Städte Essen, Duisburg, Bochum, Hagen, Dortmund, Gelsenkirchen, Herne, Oberhausen, Mülheim, Recklinghausen und Bottrop. Auch in Richtung Rheinland wird es heiß, für die Landeshauptstadt Düsseldorf etwa gilt die Hitzewarnung ebenfalls.

Feucht-warme Luftmassen bringen Gewitter und Hagel

Die zunehmende feuchte-warme und instabile Luftmasse bringt im Lauf des Tages dann teils sehr starke Gewitter nach NRW. Auch davor warnt der Deutsche Wetterdienst am Nachmittag (Warnstufe 3 von 4). Demnach werden besonders starke Gewitter in der gesamten Region erwartet.

App Nina warnt: Schweres Gewitter und heftiger Starkregen

Auch die Warnungapp Nina warnt vor Schwerem Gewitter und heftigem Starkregen. Die Warnung gilt außer für das Ruhrgebiet auch für den Kreis Wesel und den Ennepe-Ruhr-Kreis.

Örtlich könne Blitzschläge geben, vereinzelt könnten beispielsweise Bäume entwurzelt werden. Wer draußen unterwegs ist, soll sich vor herabstürzenden Äste in Acht nehmen, heißt es beim DWD.

Windböen und Hagel

Durch den Platzregen sind Überflutungen von Straßen und Kellern möglich: Es wird eindringlich vor dem Aufenthalt im Freien gewarnt!

In ganz NRW muss mit Gewittern und Starkregen sowie starken Windböen und sogar Hagel gerechnet werden. (fb/pen)

 
 

EURE FAVORITEN