Getöteter Polizist (†32) in Köln: Brisante Ermittlungsdetails! Festgenommener ist Rechtsanwalt – wie er die Polizei an der Nase herumführen wollte

In Köln ist ein Polizist vor eine Straßenbahn gestoßen und so getötet worden. (Symbolbild)
In Köln ist ein Polizist vor eine Straßenbahn gestoßen und so getötet worden. (Symbolbild)
Foto: dpa / imago

Köln. Die Ermittlungen im Fall des Polizisten, der in Köln zwischen zwei Straßenbahnwagen geschubst wurde und noch vor Ort verstarb, bringen unfassbare erste Ergebnisse ans Licht (hier die Einzelheiten der Tat).

Die Polizei nahm einen 44-Jährigen fest, der mittlerweile wegen des Verdachts des Totschlags in der JVA Köln sitzt, berichtet „Express“. Das Brisante: Der Tatverdächtige ist Rechtsanwalt.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Gewalttat in Köln: Getöteter Polizist (†32) bekämpfte islamistische Terroristen

Schlimme Unfälle im Kölner Karneval: Fußgänger schwer verletzt - Daimler-Fahrer flüchtet

• Top-News des Tages:

Wetterwarnung für Duisburg, Essen, Dortmund und Co.: Hier musst du im Ruhrgebiet besonders vorsichtig sein

Mann bewirft Bahnmitarbeiter im Reisezentrum mit Tacker und flieht – 20 Minuten später kehrt er zurück und rastet richtig aus

-------------------------------------

Mutmaßlicher Täter sprach als „Zeuge“

Unmittelbar nach der Tat in der Nacht von Freitag zu Samstag hatten Polizeibeamte vor Ort Zeugen befragt und diese namentlich notiert – darunter auch der mutmaßliche Täter. Was auffiel: Bei der Zeugenvernehmung deckten sich die Tatbeschreibungen aller Zeugen. Nur die Beschreibung des Rechtsanwalts wich deutlich von denen der anderen Zeugen ab.

Es ist unklar, ob es vor der Tat eine Auseinandersetzung zwischen Täter und Opfer gegeben hatte. Klar ist hingegen, dass der Schubser kein Versehen war. Das beweisen die Videoaufnahmen an der Haltestelle. Daher muss der Tatverdächtige sich nun wegen Totschlags verantworten. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN