Nach Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof: Ermittler geben neue Details bekannt

Das SEK stürmte im Oktober die Apotheke am Kölner Hauptbahnhof und überwältigte den Geiselnehmer.
Das SEK stürmte im Oktober die Apotheke am Kölner Hauptbahnhof und überwältigte den Geiselnehmer.
Foto: dpa

Köln. Zwei Monate nach dem Brandanschlag und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof sehen die Ermittler keinen islamistischen Hintergrund für die Tat. „Die Ermittlungen haben die für ein radikal-islamistisches Motiv des Beschuldigten sprechenden Verdachtsmomente nicht erhärtet“, teilte der Generalbundesanwalt am Freitag in Karlsruhe mit.

Insbesondere hätten sich keine Anhaltspunkte für eine Beteiligung des beschuldigten Syrers an der Terrormiliz „Islamischer Staat“ ergeben.

Nach Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof: Ermittler schließen islamistisches Motiv aus

Der mutmaßlich psychisch kranke Flüchtling aus Syrien soll am 15. Oktober bei dem Brandanschlag auf ein Schnellrestaurant im Hauptbahnhof eine 14-Jährige schwer verletzt haben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof: Doch kein islamistischer Hintergrund?

Geiselnahme in Köln: Täter hätte abgeschoben werden können

• Top-News des Tages:

Markus Lanz verteidigt sich: „Hinter den Kulissen erzählen mir Politiker das komplette Gegenteil“

Protzhochzeit in Indien bricht alle Rekorde: Selbst Hillary Clinton und Beyoncé kamen

-------------------------------------

Der Täter verschanzte sich mit einer Frau in einer Apotheke am Kölner Hauptbahnhof

Danach verschanzte er sich nach Ermittlerangaben in einer Apotheke und nahm eine Frau als Geisel. Bei sich hatte der mutmaßliche Täter unter anderem einen Koffer, in dem sich präparierte Gaskartuschen und Brandbeschleuniger befanden. Die Polizei griff schließlich ein, schoss ihn nieder und verletzte ihn schwer.

+++Geiseldrama am Kölner Hauptbahnhof +++ Ermittler: „Die Sprengwirkung wäre ungeheuerlich gewesen“+++

Die Karlsruher Behörde hatte zuletzt ein terroristisches Motiv für die Tat nicht ausgeschlossen. Nach Zeugenaussagen soll der Beschuldigte während der Tat die Freilassung einer Frau gefordert haben, deren Mann sich terroristisch betätigt habe. Zudem soll er geäußert haben, dass er IS-Mitglied sei und zu der Terrormiliz nach Syrien ausreisen wolle. Die Ermittlungen seien nun an die Kölner Staatsanwaltschaft übergeben worden. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN