Gegnerische Boxlager prügeln sich nach Kampfabbruch

Bei einem Tumult beim Boxkampf ist am Sonntag ein Boxer verletzt worden.
Bei einem Tumult beim Boxkampf ist am Sonntag ein Boxer verletzt worden.
Foto: Archiv/Getty
Nach dem Kampf-Abbruch ging das Boxen außerhalb des Rings weiter: Bei einer Massenschlägerei in Kaarst sind am Sonntagabend zwei Frauen und der unterlegene Boxer verletzt worden. Die beiden gegnerischen Lager gingen aufeinander los.

Kaarst. In Kaarst ist am Sonntagabend eine Box-Veranstaltung in der Intersport-Arena aus dem Ruder gelaufen. Nach dem Abbruch des Kampfes gingen Fans der beiden Boxlager aufeinander los — zwei unbeteiligte Frauen (27 und 40 Jahre) wurden verletzt.

Auslöser der Auseinandersetzung: Boxer Sascha Brinkmann warf das Handtuch und gab sich damit geschlagen. Der Ringrichter sprach Birkan Aykol den Sieg zu. Laut einem Bericht der Rheinischen Post gingen nach dem Abbruch mehrere Aykol-Anhänger auf Brinkmann los und schlugen mit Stühlen auf ihn ein. Auch andere Anhänger gingen aufeinander los.

Die Polizei bestätigte am Morgen, dass Brinkmann dabei zwar verletzt wurde — aber behandeln ließ er sich in der Arena nicht. Er verließ die Halle durch den Hinterausgang.

Viele Besucher der Boxkampfes hatten die ISA-Halle schon vorher verlassen. Die Polizei war anfangs nur mit zwei Streifenwagen vor Ort. Erst als die Situation kippte forderten die Beamten massiv Verstärkung an.

 
 

EURE FAVORITEN