„Gefragt gejagt“ in der ARD: Teilnehmerin Renate fliegt raus, weil sie diesen fatalen Fehler macht

Kandidatin Renate schlug sich wacker, schied aber wegen eines ärgerlichen Fehlers aus.
Kandidatin Renate schlug sich wacker, schied aber wegen eines ärgerlichen Fehlers aus.
Foto: Screenshot ARD

Münster. Sie gilt als einer der härtesten Quizshows im deutschen Fernsehen: „Gefragt gejagt“ im Ersten. Vier Kandidaten treten gegen einen sogenannten Jäger an. In einer ersten Runde geht es darum, in nur 60 Sekunden möglichst viele Fragen richtig zu beantworten. Mit jeder richtigen Antwort sammelt der Teilnehmer 500 Euro.

Mit der Gesamtsumme tritt er dann gegen den Jäger an. Am Dienstagabend sitzt auf dem Jäger-Stuhl der Bibliothekar Klaus-Otto Nagorsnik aus Münster. Durchaus kein einfaches Los, immerhin arbeitet der Quizzer seit 35 Jahren in der Stadtbücherei Münster.

„Gefragt gejagt“ in der ARD: Juristen aus Aurich setzt alles auf eine Karte

Ihm gegenüber stand Teilnehmerin Renate. Sie hatte 500 Euro in die zweite Runde gerettet. Die Rechtsanwältin aus Aurich setzte alles auf eine Karte, nahm das Angebot des Jägers an und erhöhte auf 20.000 Euro.

Dies bedeutet für Renate allerdings auch, dass der Jäger eine Stufe weniger braucht, um sie einzuholen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Fake-Gewinnspiel für Phantasialand-Freikarten kursiert bei Facebook und WhatsApp – das rät der Freizeitpark

„Hundefutter kostet mehr“: Hähnchen für 15 Cent bei Edeka – das sagen Facebook-Nutzer

• Top-News des Tages:

Älteres Ehepaar kommt in Essen morgens nach Hause und entdeckt einen Einbrecher – was diesem dann geschieht, ist richtig bitter

Mit dieser Strategie sagt Gelsenkirchen illegaler Müll-Entsorgung, Wildpinkeln und Hundekot den Kampf an

-------------------------------------

Zwei Fragen beantwortete die Juristin noch souverän, hielt den Abstand zum Jäger konstant. Bei der dritten Frage strauchelte sie allerdings. Somit hing ihr Bibliothekar Nagorsnik aus Münster direkt auf der Pelle.

Kandidatin scheidet wegen fatalen Fehler aus

Doch dann der große Fauxpas: Bei der vermeintlich leichten Frage: „In welchen dieser Staaten endete im Jahr 2008 eine Monarchie?“ vergaß Kandidatin Renate den Antwortknopf zu drücken. Leichtes Spiel also für den Jäger, der sich für Nepal und somit die richtige Antwort entschied. Die ehrliche Teilnehmer gestand anschließend, dass sie wohl Thailand als Antwort genommen hätte.

Die Summe von 3.500 Euro rettete letztlich Kandidat Bernhard gegen den Jäger. In einem beeindruckenden Finale zeigte er dem mehrfachen Gewinner des Deutschland-Cups des Deutschen Quizvereins dessen Grenzen auf. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN