Flughafen Köln/Bonn: Eurowings-Piloten verhindern Katastrophen-Start

Den Start mussten die Eurowings-Piloten am Flughafen Köln/Bonn abbrechen. (Archivbild)
Den Start mussten die Eurowings-Piloten am Flughafen Köln/Bonn abbrechen. (Archivbild)
Foto: imago images / Benjamin Horn

Köln. Mit einem dicken Schrecken sind die 115 Passagiere einer Eurowings-Maschine am Flughafen Köln/Bonn davon gekommen. Um 12.04 Uhr sollte der Airbus A320 in Richtung Klagenfurt (Österreich) abheben, aber daraus wurde nichts.

Denn gerade, als das Flugzeug auf 70 Knoten (120 km/h) beschleunigt hatte, leuchtete im Cockpit eine Warnanzeige für das Höhenruder auf. „Die Piloten entschieden daraufhin, den Start abzubrechen“, so ein Sprecher von Eurowings auf Nachfrage – „Solch ein Manöver kann vorkommen.“

------------------------------------

• Mehr Themen zum Flughafen Köln/Bonn:

Flughafen Köln/Bonn: Nach Geldtransporter-Überfall – Polizei sucht jetzt nach diesen Männern

Seltener Riesen-Flieger am Flughafen Köln/Bonn erwartet – darum ist seine Landung so spektakulär

• Top-News des Tages:

„Bares für Rares“: Kandidat bricht Schweigen – DAS geschieht wirklich hinter den Kulissen der Trödeslshow

Maddie McCann: Spur führt zu Kindermörder aus Deutschland

Bergrettung rettet deutsche Wanderer in Not – doch ihre Reaktion ist einfach nur unverschämt

-------------------------------------

Flughafen Köln/Bonn: Passagiere warten auf neuen Eurowings-Flieger

Die Situation sei ungefährlich gewesen, die Piloten hätten professionell und richtig gehandelt. Zum Vergleich: Hebt der Airbus A320 ab, hat er eine Geschwindigkeit von 270 Stundenkilometer.

Daher spricht das Unternehmen von einem „relativ niedrigen Bereich“, als der Start abgebrochen werden musste.

------------------------------------

Das ist Eurowings:

  • Sitz in Düsseldorf
  • Komplett-Übernahme durch Lufthansa 2011
  • 2013 Übernahme aller Germanwings-Flüge

------------------------------------

„Die Maschine ist daraufhin zurück auf ihre Position gerollt. Sie wird nun kontrolliert“, erklärt der Sprecher weiter. In Kürze soll ein Ersatzflugzeug bereitstehen, welches ohne Zwischenfälle gen Klagenfurt starten soll. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN