Flughafen Köln/Bonn: Mann landet am Airport – diesen Flug wird er bitter bereuen

Kreuzfahrt: Diese Haushalts-Gegenstände sind an Bord verboten
Beschreibung anzeigen

Köln. Eine Reise zum Flughafen Köln/Bonn ist einem Mann (43) aus Rumänien am Montag zum Verhängnis geworden.

Auch für viele andere Reisende sind Flugreisen derzeit aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie ein großes Risiko. Das Problem des 43-jährigen Rumänen am Flughafen Köln/Bonn hatte allerdings eine andere Ursache.

Flughafen Köln/Bonn: Mann landet am Airport – dann holt ihn seine Vergangenheit ein

Reisen bedeutet für Menschen aus NRW mit seinen zahlreichen Hotspots derzeit reichlich Nervenkitzel. Viele fragen sich in den Herbstferien: Darf ich meine Reise antreten? Werde ich an meinem Zielort beherbergt? Kann ich meine Reise im Zweifel stornieren? Und wenn ja: Bekomme ich mein Geld zurück?

Eine ganz andere Frage muss sich der Reisende gefragt haben, der am Montag gegen 16 Uhr aus Craiova (Rumänien) am Flughafen Köln/Bonn landete: Schaffe ich es durch die Passkontrolle? Die Antwort lautete: nein.

+++ Corona in NRW: Nachbarland Holland jetzt im „Teil-Lockdown“ +++ Ausbruch in NRW-Bibel-Schule +++

Mann landet am Flughafen und wandert sofort ins Gefängnis

Denn bei der Kontrolle seiner Personalien fiel den Beamten auf, dass der Mann behördlich gesucht wird. Die Staatsanwaltschaft Passau hatte im Juli einen Haftbefehl wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ausgestellt.

------------------------------------

• Mehr Nachrichten vom Flughafen Köln/Bonn:

Mann parkt am Flughafen Köln/Bonn – beim Blick auf die Rechnung traut er seinen Augen kaum!

Flughafen Köln/Bonn: Mann nennt Polizisten falschen Namen – und tappt damit in die Falle

• Top-News des Tages:

„Wer wird Millionär? – Die Mannschaft spielt“: Heftige Reaktion im Netz – DAS verärgert die Zuschauer

Corona: 12 neue Risikogebiete über Nacht! Söder mit dramatischem Appell: „Wollen keinen zweiten Lockdown, doch er rückt näher“

-------------------------------------

Seine Schuld hätte der Mann gegen eine Geldstrafe in Höhe von 2000 Euro begleichen können. Doch so viel Geld hatte der 43-Jährige nicht zur Verfügung. Deshalb ging es für den Mann direkt vom Flughafen Köln/Bonn ins Gefängnis.

Dort muss der Mann nun 40 Tage lang absitzen, bevor er seine Reise weiterführen kann. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN