Flughafen Köln/Bonn: Frau mit Behinderung spricht Mitarbeiterin an – was folgt, macht sie fassungslos: „Ich bin entsetzt!“

Am Flughafen Köln/Bonn kam es zu einem unschönen Zwischenfall.
Am Flughafen Köln/Bonn kam es zu einem unschönen Zwischenfall.
Foto: dpa

Am Flughafen Köln/Bonn ist es zu einer Situation gekommen, die für einen Fluggast alles andere als schön gewesen ist.

Die Passagierin, die nach eigenen Angaben vom Flughafen Köln/Bonn nach Teneriffa geflogen ist, hat eine körperliche Behinderung. Dafür gibt es an vielen Flughäfen einen Servicepartner, der sich um die Begleitung behinderter Menschen an Bord der Flugzeuge kümmert. So, nach Angaben des Flughafens Köln/Bonn, eigentlich auch dort. Und zwar handelt es sich um das Deutsche Rote Kreuz (DRK).

Frau beschwert sich bei Flughafen Köln/Bonn über Umgang mit Behinderten

Die Frau hat davon allerdings offenbar nichts mit bekommen. Denn sie hat sich auf der Facebook-Seite des Airports beschwert über Mitarbeiter, die sie ihrer Meinung nach schlecht behandelt haben.

>>> Flughafen Köln/Bonn: Frau fliegt nach Schottland – im Flugzeug passiert etwas, das ihr bis heute keine Ruhe lässt

„Leider bin ich entsetzt, wie mit Behinderten umgegangen wird. am check inn Schalter gaben wir das gepäck auf und fragten wann der servicemitarbeiter für behinderte kommt. Ihre Mitarbeiterin am Schalter sagte, das ich im Behindertenbereich warten muss. der Mitarbeiter käme in kürze, was gelogen war. Mehrfach fragte ich nach dem Mitarbeiter, da er immer noch nicht erschienen ist. Von allen Mitarbeitern wurde ich absolut ignoriert, erst als ich lauter wurde und brüllend nach dem Mitarbeiter fragte, kam eine antwort. Warten sie im Behindertenbereich!!!!!!! der Servicemitarbeiter meinte, das sie immer erst 50 Minuten vor Abflug erscheinen, und es die Kollegen wissen. also wurde ich absichtlich belogen. Fazit - den behinderten empfehle ich Ausweichflughäfen zu wählen, nur nicht der flughafen köln /bonn . dort wird man absolut ignoriert“, schreibt die aufgebrachte Frau (Zitat ohne formale Änderung übernommen, Anm. d. Red.).

>>> Flughafen Köln/Bonn: Mann will nur eines wissen – „Aus welchen Gründen ..?“

Dazu hat sie ein Bild gepostet von einer Frau, augenscheinlich einer Stewardess oder Mitarbeiterin einer Airline, die an einem Tresen steht, daneben ihr Koffer.

50 Minuten vor Abflug werden behinderte Passagiere abgeholt

Der Passagierin wurde vom Flughafen Köln/Bonn auf ihre Beschwerde geantwortet und einiges wurde aufgeklärt. Zum Einen handele es sich bei der abgebildeten Frau um eine Mitarbeiterin von Ryanair, nicht um eine Angestellte des Flughafens. Desweiteren sei es üblich, behinderte Menschen 50 Minuten vor Abflug durch den Servicepartner DRK abholen zu lassen.

>>> Urlaub 2020 trotz Corona: Rekordwerte in EU-Land – HIER gibt es so viele neue Fälle wie nie seit Beginn der Pandemie

Das habe die Stewardess nicht gewusst, da sie die Abläufe des Flughafens nicht kenne. Am Check In seien aber die Mitarbeiter informiert über das Handling.

>>> Düsseldorf: Wirbel um Video mit Skandal-Rapper Farid Bang! Oberbürgermeister Thomas Geisel in der Bredouille

Flughafen entschuldigt sich und erklärt die Situation

„Es tut uns sehr leid, dass Sie sich nicht gut betreut fühlten. Wir können uns das nur so erklären: Das Personal am Check-in gehört zum Handlingsagenten Ihrer Airline TuiFly, die Dame auf dem Foto ist eine Mitarbeiterin der Ryanair. Dem Check-in sind die Abläufe mit der Betreuung unserer PRMs (persons with reduced mobility) geläufig: (...)“

------------------

Das ist der Flughafen Köln/Bonn

  • 12 Kilometer von Kölner und 16 Kilometer vom Bonner Stadtzentrum entfernt
  • dient als Drehkreuz für Frachtfluggesellschaften wie UPS Airlines und FedEx
  • Basis von Eurowings
  • ist im Frachtbereich wichtiger als im Passagierbereich

------------------

Und weiter: „Wir haben auch mit dem DRK gesprochen: Sie wurden um 12.17 Uhr abgeholt, waren um 12.42 Uhr am Gate und wurden um 13Uhr an Bord gebracht – also alles planmäßig. Auch wenn es sich nicht um unser eigenes Personal handelte, möchten wir uns im Namen des Flughafens für die ungenauen und lapidaren Aussagen entschuldigen. Wir erwarten von allen, die hier am Flughafen arbeiten, dass sie unsere Passagiere freundlich, höflich, aber auch kompetent und professionell behandeln.“

>>> Kreuzfahrt: Horror-Trip! Ein Passagier hat Corona – und dann passiert....

Ob die Frau sich mit dieser Antwort zufrieden gegeben hat, ist bisher unklar. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN