Düsseldorf

Flughafen Düsseldorf: Frau will in den Süden reisen – schon im Flieger bereut sie ihre Entscheidung

Eine Reise vom Flughafen Düsseldorf nach Griechenland endete im Corona-Fiasko. (Symbolbild)
Eine Reise vom Flughafen Düsseldorf nach Griechenland endete im Corona-Fiasko. (Symbolbild)
Foto: imago images / Jochen Tack

Düsseldorf. Diese Reise hat sich Liane K. ganz anders vorgestellt. Vom Flughafen Düsseldorf sollte es zu einem entspannten Kurztrip nach Griechenland gehen.

Dem „Express“ verrät sie, wie schnell der Griechenland-Urlaub ab dem Flughafen Düsseldorf im Corona-Fiasko endete.

Flughafen Düsseldorf: „Bereits auf dem Hinflug ging die Misere los“

Nach dem Corona-Lockdown sind die deutschen Grenzen zu den meisten EU-Ländern wieder offen. Auch einige Flugzeuge starten jetzt wieder Richtung Süden. Liane K. wollte die Chance auf eine Flucht aus dem Alltag gleich nutzen.

Doch bereits am Flughafen Düsseldorf sollte sie ihre Entscheidung bereuen: „Bereits auf dem Hinflug, beim Einsteigen ins Flugzeug, ging die Misere los“, sagte sie der Zeitung.

Ihrem Eindruck nach war ihr Flieger viel zu voll: „Fremde Menschen saßen direkt nebeneinander, von Mindestdistanz keine Spur.“ Doch es kommt noch schlimmer.

------------------------------------

• Mehr Themen aus der Region:

Düsseldorf: 17-Jähriger nach Massenschlägerei in Lebensgefahr – Zeugen müssen Schreckliches mitansehen

Erschreckende Corona-Kontrolle in Düsseldorfer Restaurant – Wirt behauptet, dass...

• Top-News des Tages:

Sky, DAZN und Amazon: Poker um Bundesliga-TV-Rechte offiziell beendet – hier kannst du die Spiele demnächst live gucken

Straßenschlachten in der Stuttgarter Innenstadt! DAS war der Auslöser

-------------------------------------

Aus dem Flugzeug in die Quarantäne

Bei der Landung beobachtete Liane K. dann ein Verhalten, das viele Fluggäste schon vor der Corona-Krise an den Tag legten: Dichtes Gedränge, um mit seinem Handgepäck gleich als erstes aus dem Flugzeug stürmen zu können. „Dabei haben sich die Leute fast über den Haufen gerannt“, sagt sie dem „Express“.

+++ Corona-Skandal in Rheda-Wiedenbrück – Clemens Tönnies ist sich keiner Schuld bewusst +++

In diesem Fall brachte das hektische Verhalten den Passagieren noch weniger. Denn den griechischen Behörden sei das Chaos nicht verborgen geblieben. Statt direkt ins Hotel hätten alle Insassen des Flugzeugs zum Corona-Test gemusst. „Wir bekamen alle erst einmal ein Stäbchen in den Mund, um einen Abstrich zu machen“, so Liane K.

Die Prozedur sollte natürlich dauern. Und das ist noch nicht alles. Bis die Ergebnisse des Tests feststanden, hätten sich alle Touristen für 24 Stunden auf ihrem Hotelzimmer in Quarantäne begeben müssen. Ein entspannter Kurztrip in den Süden sieht definitiv anders aus. (ak)