Düsseldorf

Flughafen Düsseldorf: Deshalb hatte die Bundespolizei ein sehr erfolgreiches Wochenende

Zwei Festnahmen und eine erhebliche Summe von Strafzahlungen konnten die Beamten der Bundespolizei nach dem Wochenende verzeichnen. (Symbolfoto)
Zwei Festnahmen und eine erhebliche Summe von Strafzahlungen konnten die Beamten der Bundespolizei nach dem Wochenende verzeichnen. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Rüdiger Wölk

Düsseldorf. Die Beamten der Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf können auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken.

Insgesamt konnten die Beamten in Düsseldorf sechs zur Festnahme ausgeschriebene Personen feststellen und sie entweder festnehmen oder eine Geldstrafe der Betroffenen einziehen.

Flughafen Düsseldorf: Erfolgreiches Wochenende

Bei der Einreisekontrolle aus Pristina wurde ein 52-jähriger Mann identifiziert, der von der Staatsanwaltschaft Braunschweig zur Festnahme ausgeschrieben war.

Er hatte gegen das Ordnungswidrigkeitsgesetz verstoßen. Durch die Zahlung der Geldstrafe in Höhe von 154 Euro konnte er eine zweitägige Freiheitsstrafe umgehen.

Feststellungen bei Ein- und Ausreisekontrollen

Ebenfalls bei einer Einreisekontrolle stellten die Beamten einen 32 Jahre alten Niederländer fest, der gerade aus Abu Dhabi wiederkam. Er war von der Staatsanwaltschaft Berlin wegen Trunkenheit am Steuer verurteilt worden.

Die Freiheitsstrafe von 40 Tagen konnte er mit der Zahlung der Geldstrafe von 2.255 Euro umgehen.

Die meisten konnten die Strafen zahlen

Einen Mann (53), der von der Staatsanwaltschaft Detmold wegen des Verstoßes gegen das Ordnungswidrigkeitsgesetz ausgeschrieben war, nahmen die Beamten bei der Ausreisekontrolle nach Moskau fest.

Er konnte die Strafe von 91,05 Euro zahlen und musste die nächsten drei Tage nicht in der JVA verbringen. Bei einer Ausreisekontrolle nach Hurghade wurde ein, von der Staatsanwaltschaft Essen Gesuchter (28) festgenommen.

Strafzahlungen von 3552,05 Euro eingezogen

Den Verstoß gegen das Waffengesetz beglich er mit der Zahlung von 1052 Euro. Andernfalls hätten ihn 90 Tage in Haft erwartet. Durch die Kontrollen zog die Bundespolizei insgesamt 3552 Euro ein.

Neben diesen vier Feststellungen hat die Bundespolizei aber noch zwei weitere Erfolge zu verbuchen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Frau steigt in Taxi: Dann beginnt ihr Albtraum

Rebecca Reusch vermisst: Neues, herzzerreißendes Bild aufgetaucht – das sagt ihr Vater

• Top-News des Tages:

Arbeitsloser ist mit 19 schon Vierfach-Papa – seine Begründung ist völlig absurd

NRW: Beziehungsdrama – DSDS-Kandidat erschießt seine Freundin auf offener Straße

-------------------------------------

Zwei erfolgreiche Festnahmen

Die Beamten konnten einen bereits bestehenden Vollstreckungshaftbefehl gegen einen 33-Jährigen vollziehen.

Er war von der Staatsanwaltschaft Osnabrück zur Festnahme ausgeschrieben, weil er bereits im August 2012 wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen und dem unerlaubten Handeln verurteilt wurde.

Seine geplante Reise endete nicht auf Mallorca

Seine Reise nach Mallorca musste er gegen Haft in der JVA eintauschen, in welcher er die Gesamtstrafe von einem Jahr absitzen muss.

Die Ausreise nach Budapest verlief für einen 44 Jahre alten Mann ebenfalls am Flughafen Düsseldorf. Ihm wird von der Staatsanwaltschaft Stuttgart Betrug vorgeworfen.

Betrug mit zwei anderen Personen

Er soll im Dezember 2013 mit zwei anderen Personen zwei Fahrzeuge bei einer Autovermietung in Herrenberg gemietet, dabei jedoch einen nicht existenten Wohnsitz in Deutschland angegeben haben.

Der Mann soll eine Mitarbeiterin der Vermietung über Zahlungswilligkeit und -fähigkeit getäuscht haben. Der Tatplan der drei sah wohl vor, die Autos nach Ablauf nicht zurückzubringen, sondern in Ungarn zu behalten.

Er wurde dem Amtsgericht Düsseldorf vorgeführt und anschließend in die JVA gebracht. (db)

 
 

EURE FAVORITEN