Düsseldorf

Flughafen Düsseldorf: Zoll kontrolliert Gepäck von Essener – unglaublich, was sie dort finden

Der Zoll machte bei einem Mann aus Essen einen brisanten Fund.
Der Zoll machte bei einem Mann aus Essen einen brisanten Fund.
Foto: dpa

Düsseldorf. Erfahrene Zollbeamten am Flughafen Düsseldorf dürften schon so manch einen brisanten Fund im Gepäck der Reisenden gemacht haben.

Die neueste Entdeckung machten sie bei einem 62 Jahre alten Mann aus Essen. Er reiste am vergangenen Mittwoch aus der Türkei am Düsseldorfer Flughafen ein.

Zöllner entdecken am Düsseldorfer Flughafen Wasser-Flaschen mit verbotenem Inhalt

Die Zöllner baten den Mann zur Kontrolle des Reisgepäcks. Neben den üblichen Reiseutensilien fanden sie auch zwei 0,5-Liter-Wasserflaschen. Der Inhalt: Wasser – und Blutegel. Nach kurzer Recherche fanden die Beamten jedoch heraus, dass diese Art geschützt ist und somit die Einfuhr verboten.

Der Reisende gab an, die Tiere in einer Apotheke in der Türkei gekauft zu haben und er benötige sie zur Behandlung seiner Clusterkopfschmerzen. Da Blutegel nach seiner Aussage in der Türkei deutlich günstiger seien (0,80 EUR gegenüber 8 EUR in Deutschland), habe er sie dort gekauft.

Blutegel werden an Aquazoo Düsseldorf übergeben

Die Zöllner kassierten die Blutegel ein und leiteten gegen den Betroffenen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Bundesnaturgesetzes. Die Tiere sind anschließend dem Aquazoo Düsseldorf übergeben worden.

------------------------------------

• Mehr Flughafen-Themen:

Passagier soll für Übergepäck zahlen – dann kommt er auf diese irre Idee

Flughafen Düsseldorf: Nach dem Start in den Urlaub erleben Passagiere Schockierendes

Zöllner entdecken stinkenden Koffer – und erleben Schock

• Top-News des Tages:

Mutter postet Bild von ihrem Baby in der Notaufnahme – um andere Eltern zu warnen

Lena Gercke spricht über Todes-Drama in ihrer Familie – „Das war schon hart“

-------------------------------------

Immer wieder kuriose Funde

Immerhin lebten die Tiere noch. Im März schnappte der Zoll einen Gelsenkirchener mit einer Krokodil-Geldbörse. Für das Portmonee war ein ganzes, junges Krokodil verarbeitet worden - inklusive den Vorder- und Hinterbeinen sowie Kopf mit Schnauze und (Glas-) Augen (>> hier die makaberen Bilder sehen ).

Seine Einkäufe aus dem Thailand-Urlaub musste ein Reisender Anfang des Jahres abdrücken.

Seine Souvenirs zierten zahlreiche Hakenkreuze. Ein denkbar ungünstiges Mitbringsel, immerhin ist in Deutschland das Besitzen von Hakenkreuzen eine Straftat (>> hier die ganze Geschichte lesen). (mb)

 
 

EURE FAVORITEN