Düsseldorf

Flughafen Düsseldorf: Mann spricht Urlauber an – dann beginnt der Alptraum

Am Flughafen Düsseldorf herrscht reges Treiben. Ein junger Mann richtete eine ungewöhnliche Bitte an den Airport. (Symbolbild)
Am Flughafen Düsseldorf herrscht reges Treiben. Ein junger Mann richtete eine ungewöhnliche Bitte an den Airport. (Symbolbild)
Foto: imago images / blickwinkel

Düsseldorf. Damit hätte er vor seinem Flug wohl nicht gerechnet! Ein 46-jähriger Mann aus Großbritannien hat am Montagabend im Flughafen Düsseldorf einen Mann (47) angesprochen und ihm eine mitleiderregende Geschichte erzählt. Doch mit dieser wollte er den ahnungslosen Mann nur ausrauben!

In der Absicht, Bargeld für ein Flugticket von dem Reisenden zu erhalten, erzählte der Brite am Flughafen Düsseldorf eine traurige Geschichte.

Flughafen Düsseldorf: Urlaub wird von Fremden angesprochen – dann der Schock

Da der angesprochene Reisende helfen wollte, händigte er dem Mann 50 Euro aus. Kurze Zeit später hatte der Helfer jedoch das Gefühl, dass er Opfer eines Betruges geworden sei und recherchierte hierzu im Internet.

------------------------------------

• Mehr Themen:

• Top-News des Tages:

-------------------------------------

Hier bekam er die Bestätigung für seinen Verdacht und erfuhr auch noch gleichzeitig den Namen des mutmaßlichen Betrügers.

Der Schwede sprach Bundespolizeibeamte an und erklärte den Sachverhalt.

Bundespolizeo stellt Verdächtigen am Terminal

Die Bundespolizisten, die sich gerade auf Streife befanden, entdeckten den Tatverdächtigen noch im Terminal und konfrontierten ihn mit dem Tatvorwurf.

Er stritt die Tat nicht ab und die Beamten stellten fest, dass er mit seiner Betrugsmasche schon mehrfach Geld erbeutet hatte.

So suchte ihn die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main mittels Vollstreckungshaftbefehl, da er zu einer Haftstrafe von 140 Tagen oder 1470 Euro Geldstrafe verurteilt worden war.

Wegen mehrerer Delikte gesucht

Auch von der Staatsanwaltschaft Landshut wurde er zur Verbüßung einer Restfreiheitsstrafe von 123 Tagen und von der Staatsanwaltschaft Heidelberg zur Aufenthaltsermittlung gesucht.

Am Ende wurde der Brite wurde erst einmal festgenommen. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN