Flaschenpost: Mitarbeiter von Getränkelieferant erheben schwere Vorwürfe – „Auf das Schärfste zu verurteilen“

Flaschenpost liefert Getränke in zahlreichen Städten in Deutschland.
Flaschenpost liefert Getränke in zahlreichen Städten in Deutschland.
Foto: Fabian Strauch / FUNKE Foto Services GmbH

Münster. Ein paar Clicks in der App, höchstens zwei Stunden Wartezeit und schon stehen die Getränke vor der Tür. Der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost gibt genau dieses Versprechen. Was angenehm für den Kunden ist, scheint offensichtlich viele Nachteile für Lieferdienst-Angestellte mit sich zu bringen.

Denn nun erheben Flaschenpost-Mitarbeiter schwere Vorwürfe gegen den Getränke-Lieferdienst. Frühere und aktuelle Mitarbeiter berichten von permanenter Videoüberwachung in den Logistikzentren.

Das erfuhr die Düsseldorfer „Rheinische Post“ aus Kreisen früherer und aktueller Mitarbeiter.

Flaschenpost in der Kritik: Werden Mitarbeiter systematisch überwacht?

Allein im Düsseldorfer Lager hängen laut diesen Aussagen mehrere Kameras in der Halle. „Die werden zur Überwachung der Mitarbeiter missbraucht“, sagt einer aus dem Unternehmen: „Die Halle ist in allen Ecken ausgeleuchtet und es wird auch aufgezeichnet.“ Die Bilder könnten auch in der Zentrale in Münster angeschaut werden.

+++ Bei Kaufland und Rewe verkauft: Beliebte Getränkesorten tausendfach zurückgerufen +++

Piet Meyer von der Gewerkschaft NGG ist alarmiert: „Sollte dies der Fall sein, ist diese Spionagemethodik auf das Schärfste zu verurteilen“, sagte er der „Rheinischen Post“. Flaschenpost begründet den Einsatz mit dem Schutz vor Einbrüchen und Diebstählen. „Ein Zugriff auf diese Daten ist nur in begründeten Ausnahmefällen und mit vorheriger Genehmigung des Datenschutzbeauftragten möglich“, sagte eine Sprecherin der Zeitung.

Die Arbeitsleistungen der Mitarbeiter würden nicht ausgewertet. Ein Problem mit Mitarbeitern, die während der Arbeitszeit klauen, hat man unterdessen nach eigener Aussage nicht: „Die Videoaufzeichnungen dienen der Prävention und Beweissicherung.“

------------------------------------

Mehr Themen aus der Region:

Top-News des Tages:

-------------------------------------

„Überwachung von Mitarbeitern nur ausnahmsweise zulässig“

Im Haus der NRW-Landesbeauftragten für Datenschutz sieht man den Fall kritisch. „Generell kann eine Überwachung von Mitarbeitern nur ausnahmsweise zulässig sein, und zwar dann, wenn die Verhältnismäßigkeitsprüfung ergibt, dass die Interessen des Arbeitgebers überwiegen“, sagte ein Sprecher ebenfalls der Zeitung. Es müsse immer im Einzelfall geprüft werden.

„Wenn aber generell die Ein- und Ausgänge der Lagerhallen sowie auch die Arbeitsabläufe überwacht werden, ohne dass hier auf den jeweiligen Einzelfall abgestellt wird, spricht Vieles dafür, dass es hierfür keine datenschutzrechtliche Grundlage gibt“, so der Sprecher. (red)

 
 

EURE FAVORITEN