Feuer in JVA-Köln: Bonner Siegauen-Vergewaltiger schwer verletzt, Operation in der Nacht

Der Bonner Siegauen-Vergewaltiger Eric X. wurde zu mehr als elf Jahren Haft verurteilt.
Der Bonner Siegauen-Vergewaltiger Eric X. wurde zu mehr als elf Jahren Haft verurteilt.
Foto: dpa

Köln. Bei einem Brand in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Köln ist in der Nacht zu Mittwoch ein Häftling schwer verletzt worden. Nach Angaben der Anstalt handelt es sich um den im Oktober wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilten Bonner Siegauen-Vergewaltiger. Der Fall hatte bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt.

Zwei Mitarbeiter der JVA erlitten in der Nacht Rauchgasvergiftungen. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, konnten die Flammen gelöscht werden. Die Brandermittler der Polizei sollen nun den Brandort untersuchen und die Brandursache herausfinden.

Mann vergewaltigte 23-Jährige in der Bonner Siegaue

Das Landgericht Bonn sah es als erwiesen an, dass der 31-Jährige im April ein junges Paar überfallen hatte, das in der Siegaue in Troisdorf zeltete. Der Angeklagte schlitzte demnach nachts das Zelt auf, bedrohte das Paar aus dem Raum Freiburg mit einer Astsäge und vergewaltigte die 23-jährige Frau.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Polizei findet zwei Tote in Bottroper Garage: Frau (44) soll Vermisste aus Bergkamen sein

Pferde bei Kölner Rosenmontagszug durchgegangen: Zuschauer sollen auf Tiere geworfen haben

• Top-News des Tages:

Schwindel bei „Bares für Rares“: Es stehen doch Komparsen vor der Kamera!

Krasse Verwandlung: Lilly Becker überrascht mit neuer Frisur

-------------------------------------

Wie der stellvertretende Leiter der JVA Köln Wolfgang Schriever am Mittwoch der dpa sagte, war in der Nacht Rauch aus der Zelle des 31 Jahre alten Gefangenen bemerkt worden.

30 Prozent seiner Haut verbrannt

Bei dem Feuer in der Zelle sei der Mann so schwer verletzt worden, dass er am frühen Morgen operiert werden musste. Nach Angaben Schrievers sind 30 Prozent seiner Haut verbrannt. Die erheblichen Verletzungen seien ersten Informationen zufolge aber nicht lebensbedrohlich. Ob der Mann das Feuer selbst gelegt hat, war zunächst unklar.

Der 31-Jährige - ein abgelehnter Asylbewerber aus Ghana - wurde wenige Tage nach der Tat festgenommen. Im Prozess bestritt er die Tat. Er hat Rechtsmittel eingelegt. Das Gericht stützte sein Urteil vor allem auf DNA-Spuren. (dpa/fel)

 
 

EURE FAVORITEN

Känguru-Baby Lizzy verzückt den Zoo Duisburg

Do, 19.07.2018, 13.49 Uhr
Beschreibung anzeigen