Düsseldorf

Festnahmen vor Tour de France in Düsseldorf - Spur der islamistischen Gefährder führt offenbar nach Düren

Fünf Männer saßen in dem Auto, das sich am Donnerstagabend der Tour-Show genähert hatte.
Fünf Männer saßen in dem Auto, das sich am Donnerstagabend der Tour-Show genähert hatte.
Foto: David Young / dpa

Düsseldorf. Aufregung kurz vor der Tour de France. Am Donnerstagabend nahmen SEK-Kräfte in Düsseldorf fünf Männer vorübergehend in Gewahrsam.

Die Männer saßen in einem Auto, das sich auf 300 Meter der Tour-Show genähert hatte. Unter ihnen: zwei islamistische Gefährder (22, 32). Das bestätigte die Polizei am Freitag gegenüber DER WESTEN.

Die Einsatzkräfte griffen zu und stoppten den Wagen. Die Männer wurden vernommen, überprüft und noch in der Nacht wieder entlassen.

Wie kam es zu dem Einsatz?

Die Männer wurden zuvor von den Sicherheitskräften beobachtet. Markus Niesczery von der Polizei Düsseldorf erklärt: „Der Einsatz ist nicht vom Himmel gefallen. Auch unsere Spezialkräfte sind nicht vom Himmel gefallen oder haben die Männer zufällig getroffen“.

----------------------------------------------

• Mehr Themen:

Vor Tour de France: Polizisten mit Sturmmasken nehmen in Düsseldorf 22-Jährigen fest

Gefährder näherten sich Tour de France – Polizei greift zu

Er lief mit einer Axt am Düsseldorfer Hauptbahnhof Amok - 37-Jähriger soll in Psychiatrie

----------------------------------------------

Was wollten sie in Düsseldorf?

Der Polizei ist bekannt, warum die Männer in Düsseldorf waren. Zu den Gründen hält sich der Polizeisprecher jedoch bedeckt.

Spur der Männer führt nach Düren

Doch wer sind die Männer, die die Polizei als islamistische Gefährder einstuft? Nach Informationen von DER WESTEN stammen sie aus dem Umfeld eines Restaurants in der Nähe des Dürener Bahnhofs. Als unser Reporter dort nachfragt, wird ihm massive Gewalt angedroht, dann einfach aufgelegt.

Die Polizei will eine Verbindung der Gefährder zu dem Restaurant bisher nicht bestätigen. Bei der Dürener Polizei heißt es jedoch: In der Nähe gebe es häufiger Polizeieinsätze.

(red)

 
 

EURE FAVORITEN