Duisburg

Feine Sahne Fischfilet sind mit neuem Album zurück: Im März spielen sie in Dortmund

Feine Sahne Fischfilet starten mit neuem Album in 2018.
Feine Sahne Fischfilet starten mit neuem Album in 2018.
Foto: Bastian Bochinski

Duisburg. Diese Band polarisiert - und das will sie auch: Feine Sahne Fischfilet sind zurück und veröffentlichen am 12. Januar ihr neues Album „Sturm & Dreck‟. Anfang Februar startet dann die Tour durch Deutschland, die die Jungs auch am 3. März nach Dortmund führt.

Feine Sahne Fischfilet spielten bei Rock am Ring, waren im Vorprogramm der Toten Hosen, aber lieben auch kleine Clubs wie das Druckluft in Oberhausen.

Band hat klare Meinung

In der Heimat der Jungs, in Mecklenburg-Vorpommern, wählen sehr viele Menschen die AfD und NPD. Auch deshalb engagiert sich die linke Punkrock-Band gegen Rechts.

Jan „Monchi“ Gorkow stand vor Gericht

Im letzten Jahr saß Sänger Monchi, der eigentlich Jan Gorkow heißt, aber selbst auf der Anklagebank.

Was war los? Monchi und seine Freunde stellten sich Rechtsextremen entgegen, die eine friedliche Demonstration von Syrern stören wollten. Er soll Stühle geworfen haben, doch er wurde schließlich freigesprochen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

„Das Ruhrgebiet ist gar nicht prollig“: Punk-Band Turbostaat spielt endlich in Duisburg

Sondaschule feiert Geburtstag - Ein Interview mit Frontmann Costa Cannabis

„Slime“-Schlagzeuger Alex Schwers macht aus dieser Kuhwiese das „Ruhrpott Rodeo“

-------------------------------------

Das Album ist wie ein Tagebuch

Das neue Album heißt „Sturm & Dreck‟. Es beginnt kräftig, hat aber auch ruhigere Momente.

Monchi sagt im Gespräch mit DER WESTEN: „Alle zwölf Lieder sind persönliche Geschichten. Es wäre ja komisch, nur Lieder über Politik oder nur über Liebe zu machen. Die Lieder sind wie ein Tagebuch, da gehören alle Facetten dazu. Wir sind mal laut, mal leise, mal prollig, mal schwach.‟

„Meine Eltern haben geweint"

In dem Lied „Niemand wie ihr‟ singt er davon, dass er schon mit 14 in Polizei-Gewahrsam saß und seine Eltern ihn da rausholten. Er sagt: „Das Lied ist eine Liebeserklärung an meine Eltern. Bis heute gibt es ja auch Trouble um die Band. Meine Eltern haben immer zu mir gestanden. Das ist echt was sehr Besonderes.‟

Den Moment, als er das Lied seinen Eltern das erste Mal vorspielte, vergisst der Sänger nicht: „Sie haben vor Freude geweint. Ein sehr sehr schöner Moment.‟

Monchi war in Kobanê

Monchi und die Band engagieren sich für Menschen aus der Kurdenstadt Kobanê. 2015 kam es zu einem IS-Anschlag im türkischen Suruc. Ein Selbstmordattentäter riss mehr als 30 Menschen mit in den Tod. Die deutschen Helfer, darunter auch Monchi, trafen nur wenige Minuten nach der Explosion am Anschlagsort ein.

In dem Lied „Suruc" verarbeitet er dieses Erlebnis. Monchi sagt: „Alle Leute, die gegen den IS kämpfen oder hier gegen Rassismus kämpfen: Die Leute feiere ich.‟

Und weiter sagt er: „Die Songzeile „Wir haben's verteidigt, bauen es gemeinsam wieder auf' - stand auf kurdisch auf dem Transparent der Menschen, die genau da standen wo die Bombe explodiert ist. Mit so einem Lied will ich den Menschen Respekt zollen.‟

Vor Konzerten demonstriert die Band

Bevor es für die Band auf die Bühne geht, geht es oft erstmal auf die Straße. Dann demonstrieren die Jungs gegen Rechtsextreme. So auch vor zwei Jahren in Dortmund.

Auch in diesem Jahr spielt die Band wieder in der Stadt. Monchi sagt: „In Dorstfeld gibt es einfach krasse Nazistrukturen. Ich fände es absurd, nachmittags im Backstage zu hocken, wenn gleichzeitig da eine Fascho-Demo läuft.‟

Er bezieht klare Position

Auf der Bühne bezieht er immer wieder klare Position, ruft auch ins Publikum, dass es nicht sinnvoll ist, nur auf Konzerten gegen Rechtsextreme Stellung zu beziehen. Dann fordert er sein Publikum auf: „Geht dahin, wo die Rechten sind. Sagt es ihnen ins Gesicht.‟

Im Gespräch mit DER WESTEN erklärt er seine Besuche auf Demos vor Konzerten so: „Wenn ich abends was gegen Nazis auf der Bühne sage, kann ich ja nicht tagsüber sagen: Ich will lieber jetzt mein Schnitzel essen.‟

Und was wünscht Monchi sich für die Zukunft? Er sagt: „Vielleicht ist das irgendwann vorbei und dann interessiert sich kein Mensch mehr für uns. Wenn wir noch eine Zeit lang die Sachen machen können, die wir geil finden, wäre ich sehr dankbar. Es ist der Oberknaller gerade - alles auf Rausch also!‟

Termine der Tour:

Feine Sahne Fischfilet - „Alles auf Rausch“ Tour 2018

01.02.2018 AT-Linz, Posthof
02.02.2018 AT-Wien, Arena
03.02.2018 AT-Graz, PPC
09.02.2018 Leipzig, Haus Auensee
10.02.2018 Hamburg, Inselparkhalle
15.02.2018 Fürth, Stadthalle
16.02.2018 München, Tonhalle
17.02.2018 Wiesbaden, Schlachthof
22.02.2018 Osnabrück, Hydepark
23.02.2018 Heidelberg, Halle02
24.02.2018 CH-Zürich, Dynamo
01.03.2018 Magdeburg, AMO  
02.03.2018 Saarbrücken, Garage
03.03.2018 Dortmund, Phönixhalle
08.03.2018 Stuttgart, Im Wizemann
09.03.2018 Köln, Palladium
10.03.2018 Erfurt, Stadtgarten
17.03.2018 Berlin, Columbiahalle
23.03.2018 Rostock, Stadthalle

Monchi erzählt, wie es zu dem Verfahren gegen ihn kam
 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen