Während der Sitzung: Mercedes-Fahrer aus Bottrop rast in Autobahn-Klo

Auch ein Mercedes muss mal zur Toilette: Der Wagen landete nach seiner Irrfahrt im Autobahn-Klo.
Auch ein Mercedes muss mal zur Toilette: Der Wagen landete nach seiner Irrfahrt im Autobahn-Klo.
Foto: Polizei Göttingen

Göttingen/Bottrop. An der A7 hat es ordentlich gekracht – und der Unfall auf der Rastanlage Göttingen-Ost hat weitreichende Folgen. Die Tankstelle bleibt wegen Explosionsgefahr bis auf Weiteres gesperrt, schreibt die Polizei Göttingen. Die Rastanlage an sich könne aber befahren werden.

A7-Crash bei Göttingen: Mann sitzt auf dem Klo

Der Unfall lief für alle Beteiligten relativ glimpflich: Ein 20-jähriger Mercedesfahrer aus dem Raum Bottrop war am Donnerstagmittag laut Polizei "mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit" über einen Bordstein gefahren, gegen Entlüftungsrohre der Erdtanks geprallt und hatte sich dann regelrecht in einen Container-Anbau gebohrt, der als Ergänzungs-WC genutzt wird.

Ein Mann, der gerade auf der Toilette war, kam mit dem Schrecken davon. Der 20-jährige Mercedes-Fahrer und sein 30-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Am Auto entstand Totalschaden. Insgesamt schätzt die Polizei den Schaden auf rund 250.000 Euro.

Polizei: Mercedes muss sehr schnell gewesen sein

Der Fahrer sagte der Polizei, dass er auf dem Überholstreifen unterwegs war, als sich plötzlich ein anderes Auto von rechts vor ihn schob. Um nicht aufzufahren, habe er ausweichen müssen – so seine Version. Laut Polizei muss der Fahrer extrem schnell unterwegs gewesen sein. (ck)

 
 

EURE FAVORITEN