Bonner Siegaue: Er saß im Zelt, als seine Freundin vergewaltigt wurde - Freund des Opfers sagt vor Gericht aus

Die Spermaspuren am Vergewaltigungsopfer stammen mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Milliarden zu eins von Eric X.: Doch vor dem Landgericht Bonn bestreitet der Angeklagte die Tat nach wie vor.
Die Spermaspuren am Vergewaltigungsopfer stammen mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Milliarden zu eins von Eric X.: Doch vor dem Landgericht Bonn bestreitet der Angeklagte die Tat nach wie vor.
Foto: dpa

Bonn. Der Gang in den Zeugenstand muss hart gewesen sein: Am fünften Verhandlungstag im Bonner Siegauen-Prozess sagte am Donnerstag der 27-jährige Student aus, der Anfang April akustisch die Vergewaltigung seiner Freundin miterleben musste, ohne etwas dagegen unternehmen zu können.

Die Befragung des jungen Mannes vor dem Landgericht Bonn passierte auf Antrag der Nebenklage unter Ausschluss der Öffentlichkeit, berichtet der Bonner General-Anzeiger.

Die Begründung: In der Aussage dürfte es auch um die Intimsphäre des Zeugen gehen sowie um das Sexualleben des Paares nach der Vergewaltigung.

Stimme von Eric X. wiedererkannt

Im Gerichtssaal soll der 27-Jährige den Angeklagten Eric X. kein einziges Mal direkt angeschaut haben, schreibt der General-Anzeiger. Deshalb sei er auch nicht bereit gewesen, ihn als Täter zu identifizieren.

Die Stimme des Mannes habe er aber wiedererkannt.

-------------------------------------

• Mehr zum Prozess:

„Meine Freundin wird gerade vergewaltigt“ - Polizei: „Wollen Sie mich verarschen?“ - Details aus Akten im Fall des Siegaue-Vergewaltigers

Skandalöses Notruf-Verhalten bei Bonner Siegauen-Vergewaltigung hat für Polizisten nun doch Konsequenzen

Bonner-Siegauen-Prozess: Angeklagter verhöhnt Vergewaltigungsopfer als „Prostituierte“

-------------------------------------

Das Gericht hatte dem Angeklagten noch einmal ein Geständnis nahegelegt - auch, um dem Freund des Vergewaltigungsopfers die quälende Aussage zu ersparen.

Angeklagter bestreitet Richtigkeit der DNA-Analyse

Doch Eric X. bestreitet nach wie vor, der Täter zu sein und zweifelt das Gutachten, laut dem seine DNA-Spuren bei der 23 Jahre alten Studentin gefunden wurden, an. „Was drin steht, sind Lügen“, erklärt er laut General-Anzeiger.

Ein richtiger Arzt solle den „Irrtum“ aufklären, er brauche „die Wahrheit, keine Lügen“. Laut Gutachten des Landeskriminalamtes stammen die Spermaspuren am Opfer mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Milliarden zu eins von Eric X. (pen)

EURE FAVORITEN