Entlaufener Luchs Findus auf Kinderspielplatz in Wanne-Eickel gesichtet

Foto: Zoom Erlebniswelt
  • Der entlaufene Luchs Findus ist in Wanne-Eickel auf einem Spielplatz gesehen worden
  • Anschließend haben Polizisten ihn in einem Gebüsch sitzend entdeckt

Wanne-Eickel. Der aus der Zoom Erlebniswelt entlaufene Luchs Findus ist in Wanne-Eickel auf einem Kinderspielplatz gesehen worden.

Die Meldung sei gegen 6 Uhr bei der Polizei eingegangen, sagt Polizeisprecher Volker Schütte gegenüber DER WESTEN.

Erst war demnach von einem Fuchs die Rede, was anschließend aber zu „Luchs“ korrigiert wurde.

Anschließend saß er in einem Gebüsch

Um 6:21 Uhr seien Polizeibeamte vor Ort gewesen und hätten das Tier in einem Gebüsch sitzend entdeckt.

Laut Polizei hat Findus anschließend eine Fußgängerbrücke überquert. Im Funkspruch sei als grobe Richtung die Erste Querstraße in Unser Fritz genannt worden. Anschließend haben die Beamten aber den Sichtkontakt verloren.

Zoom Erlebniswelt ist an der Suche beteiligt

An der Suche nach dem Tier ist auch die Zoom Erlebniswelt beteiligt. Dort sagt Sprecherin Sabine Haas, dass Findus Dienstagabend von einem Wildfotografen in der Nähe der Zoom Erlebniswelt gesichtet worden ist.

Zehn Mitarbeiter des Zoos seien etwa zehn Minuten später vor Ort gewesen, dann war das Tier aber wieder verschwunden.

Erschwerte Bedingungen

Erschwert wird der Umgang mit dem entwischten Luchs durch die Tatsache, dass Narkosegewehre und Narkosemittel nicht in Autos aufbewahrt werden dürfen, sagt Haas. Dadurch verlängere sich die Reaktionszeit, da die Gewehre nicht sofort einsatzbereit im Wagen liegen.

Das Mittel würde bei den aktuellen Temperaturen aber ohnehin im Auto gefrieren.

Um den Luchs zu fangen wurden Lebendfallen aufgestellt. Der Name der Fallen erklärt sich so, dass es Fallen sind, in denen das Tier lebend gefangen wird und nicht etwa mit einem lebenden Köder.

Haas erklärt das mit Nachdruck, weil es einige Anfragen bei Facebook gegeben habe, bei denen gefragt wurde, welche Tiere denn nun als Köder genutzt würden.

Die Fallen waren heute morgen leer vorgefunden worden, auch am Ort der aktuellen Sichtung sind nun Fallen aufgestellt worden. „Wir warten auf den nächsten Einsatz“, sagt Haas.

Mehr zum Thema:

Nach Verschwinden von Luchs „Findus“ in Gelsenkirchen: Zoo-Mitarbeiter ermöglichten Flucht über Eisscholle

Suche nach Luchs „Findus“: Jetzt prüft der Zoo den Einsatz von Fallen

 
 

EURE FAVORITEN