Duisburg: Vermisster Marvin (15) – jetzt kommen diese schlimmen Details ans Licht

Duisburg: In diesem Haus in Recklinghausen wurde der vermisste Marvin entdeckt.
Duisburg: In diesem Haus in Recklinghausen wurde der vermisste Marvin entdeckt.
Foto: dpa, Polizei

Recklinghausen/Duisburg. Spektakuläre Entwicklung im „Fall Marvin“!

Die Staatsanwaltschaft hat Vorermittlungen gegen Beamte der Polizei Duisburg eingeleitet. Der Grund: Eine mutmaßliche Ermittlungspanne im Fall des seit über zwei Jahre verschwundenen Jugendlichen aus Duisburg.

Duisburg: Vermisster Marvin - neue Details kommen ans Licht

Nach der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ hat es am 24. Juli 2019 einen Hinweis einer Zuschauerin auf den Aufenthaltsort des Jungen aus Duisburg gegeben – der aber „ohne weitere Ermittlungen zu den Akten genommen“ wurde, wie es in einem vertraulichen Bericht an den Innenausschuss des Landtags heißt, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Hinweis nach „Aktenzeichen XY“

Marvin war im Dezember in einem Schrank in der Wohnung eines Mannes (44) gefunden worden, gegen den damals wegen Kindesmissbrauchs ermittelt wurde. Die „Aktenzeichen XY“-Zuschauerin hatte laut dem Bericht des Innenministers den Hinweis gegeben, dass Marvin von einem Mann in Recklinghausen festgehalten würde, „der ein Pädophiler sei“.

Das wusste sie aber nur aus zweiter Hand, die Polizei hat daraufhin den Mann kontaktiert, der ihr davon erzählt hatte. Dieser konnte sogar den Namen von Marvins Peiniger nennen – tatsächlich war er bereits wegen Kinderporno-Besitzes vorbestraft.

Beamter hat Indizien zu den Akten gelegt

Bitter allerdings: Das Ergebnis dieses Telefonats kam laut Bericht ohne weitere Ermittlungen zu den Akten. In der Vorlage heißt es: „Insbesondere erfolgte keine Überprüfung der Personen und keine Speicherung von Daten im polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystem.“

---------------------------

Der Vermisstenfall Marvin:

++ Marvin K. (15) aus Duisburg: Die Chronologie einer Suche ++

++ Duisburg: Neue Details zu mutmaßlicher Ermittlungspanne im Fall Marvin – DIESER Hinweis ging im Sommer bei der Polizei ein! ++

++ Duisburg/NRW: Neue Details! Vermisster Marvin (15) lebte über Jahre bei verurteiltem Straftäter – „Keine Hinweise auf...“ ++

---------------------------

Beamter mit „fataler Selbsteinschätzung“

Erst nach knapp zwei Monaten kam es zur Wohnungsdurchsuchung, bei dem zufällig Marvin entdeckt wurde. NRW-Innenminister Herbert Reul hat am Donnerstag im Innenausschuss gesagt, dass der Beamte, der den Hinweis bearbeitet hatte, zum Schluss gekommen sei, beim gesichteten Jugendlichen könne es sich nicht um Marvin handeln.

Innenminister Reul: Standards im Fall nicht eingehalten

Die Polizei Duisburg selbst stufe das inzwischen als „fatale Fehleinschätzung“ ein, außerdem seien beim Vermisstenfall nicht alle Standards eingehalten worden.

---------------------------

Mehr Top-News des Tages:

++ Berlin: Mann bewirbt sich um Praktikum – dann erhält er versehentlich DIESE unverschämte Antwort ++

++ Clan-Prozess in Essen: Urteil gefallen – dann eskaliert die Situation im Gerichtssaal ++

---------------------------

Gegen den Tatverdächtigen wird laut Bericht inzwischen auch wegen Vergewaltigung und des Herstellens jugendpornografischer Schriften ermittelt. Videos, die in seiner Wohnung gefunden wurden, belasten ihn demnach. (mg)

 
 

EURE FAVORITEN