Düsseldorf: Zoll nimmt Spazierstock auseinander – was darin steckt, ist unfassbar

Dieses Paket nahm der Zoll in Düsseldorf auseinander.
Dieses Paket nahm der Zoll in Düsseldorf auseinander.
Foto: Zoll Düsseldorf

Die Zollbeamten in Düsseldorf haben einen außergewöhnlichen und gefährlichen Gegenstand sichergestellt.

Der Zoll in Düsseldorf hatte ein Paket geöffnet, das verdächtig wirkte.

Zoll in Düsseldorf entdeckt Waffe in harmlos aussehendem Gegenstand

Was die Beamten darin entdeckten, sehen auch sie nicht jeden Tag.

Denn in dem Paket, das für einen Empfänger aus Düsseldorf bestimmt war, steckte ein Spazierstock. Doch kein gewöhnlicher Spazierstock!

------------------------------------

• Mehr Themen:

Düsseldorf: Mann sitzt stundenlang in 23 Meter Höhe fest – darum dauert seine Rettung so lange

NRW: Mann schläft bei -23 Grad freiwillig im Zelt – aus diesem kuriosen Grund

Düsseldorf: Wasser überflutet Tiefgarage! Unglaublich mit welchen Massen die Feuerwehr zu kämpfen hat

-------------------------------------

Was sich in dem Spazierstock befand, ist allerdings alles andere als harmlos.

Denn neben dem auffällig mit einer grünen Glaskugel am Griff gestaltete Stock lag eine 15 Zentimeter lange Klinge.

Klinge kann in Spazierstock komplett verschwinden

Die Klinge kann in dem Spazierstock komplett verschwinden, sodass es von außen nicht sichtbar als Waffe erkennbar ist.

-------------------------

Das ist die Stadt Düsseldorf:

  • erhielt 1288 das Stadtrecht
  • Landeshauptstadt von NRW, gehört zu den Wirtschaftszentren Deutschlands
  • mit 646.000 Einwohnern (Stand: Dezember 2019) die zweitgrößte Stadt in NRW
  • besteht aus zehn Stadtbezirken, die in 50 Stadtteile unterteilt sind
  • Oberbürgermeister ist Stephan Keller (CDU)

-------------------------

„Stockdegen fallen unter das Waffengesetz, da sie einen harmlosen Alltagsgegenstand vortäuschen. Ihre Einfuhr ist damit verboten“, teilte der Zoll mit.

>>> Centro Oberhausen: Nach Lockdown-Verlängerung – das passiert jetzt mit Riesenrad und Rodelbahn

Die Ermittlungen laufen jetzt wegen Einfuhr verbotener Gegenstände und Verstoßes gegen das Waffengesetz. (fb)