Düsseldorf

Düsseldorf: Schweres Sexualdelikt – Polizei stürmt Wohnung von Teenagern

Am Freitag vollstreckte die Polizei in Düsseldorf mehrere Haftbefehle. (Symbolbild)
Am Freitag vollstreckte die Polizei in Düsseldorf mehrere Haftbefehle. (Symbolbild)
Foto: imago images / Blaulicht News

Düsseldorf. Unfassbar schockierende Tat: Zwei junge Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren werden mit hochprozentigem Alkohol abgefüllt und danach vergewaltigt.

Jetzt hat die Polizei in Düsseldorf mehrere Wohnungen in der Stadt gestürmt, um die mutmaßlichen Vergewaltiger festzunehmen. Das Schockierende: Sie sind nur wenig älter als die Mädchen.

Düsseldorf: Polizei stürmt Wohnungen von Teenagern

Die Geschehnisse vom vergangenen Herbst hatte für große Bestürzung gesorgt: Die beiden Teenagerinnen wurden von drei Männern in einer Wohnung in Mettmann vergewaltigt. Die Täter filmten sich und ihre Opfer dabei sogar.

-----------------------

Mehr aus der Region:

-----------------------

Nun scheint es, als sei das schreckliche Verbrechen endlich aufgeklärt. Am Freitagmorgen stürmte die Polizei die Wohnungen der drei Männer in den Düsseldorfer Stadtteilen Eller und Reisholz. Auch sie sind noch Teenager.

Mutmaßliche Vergewaltiger selbst noch Teenager

Der älteste der drei Tatverdächtigen ist 19 Jahre alt, seine zwei mutmaßlichen Mittäter sind gerade einmal 17.

+++ Coronavirus in NRW: Allein am Freitag sieben Todesfälle ++ Bochum erlässt Ansammlungsverbot von mehr als zwei Menschen ++ Ausgangssperre droht +++

Gegen alle drei wurden Haftbefehle wegen des Verdachts des besonders schweren Falls der Vergewaltigung erlassen.

Trio schon vor Wochen ausfindig gemacht

Bereits vor einigen Wochen hatten die Ermittler das Trio ausfindig gemacht. Im Februar erfolgte eine Durchsuchung der Wohnungen. Dabei stellten die Beamten auch das Video, welches die Tat dokumentierte, sicher.

Daraufhin wurde ein Haftbefehl gegen die drei jungen Männer erlassen, der nun vollstreckt wurde. Wann die Verhandlung gegen die Tatverdächtigen beginnen soll, ist noch nicht bekannt.

Zunächst will die Polizei noch weitere Ermittlungen durchführen.(dav)

 
 

EURE FAVORITEN