Düsseldorf

Schon wieder Ärger bei der Rheinbahn: Risse in dutzenden Zügen entdeckt

Zahlreiche Züge der Rheinbahn weisen Risse auf, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte. (Archivbild)
Zahlreiche Züge der Rheinbahn weisen Risse auf, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte. (Archivbild)
Foto: Imago/ imagebroker

Düsseldorf. Der Ärger bei der Düsseldorfer Rheinbahn hört nicht auf: Dutzende der Straßenbahnen aus den 1980er und 1990er Jahren haben Risse. An 49 von 91 Bahnen seien die Schäden entdeckt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Eine Bahn mit einem elf Zentimeter langen Riss sei bereits aus dem Verkehr genommen worden. Die übrigen Züge könnten nach Abstimmung mit der Technischen Aufsichtsbehörde im Einsatz bleiben.

„Die Einsatzdauer dieser Bahnen bei uns ist begrenzt und die Nachfolger sind bereits in Sicht“, sagte Unternehmenssprecher Georg Schumacher. Von 2020 bis 2023 soll für die 91 Bahnen Ersatz beschafft werden: 255 Millionen Euro stünden dafür bereit.

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

U-Bahn-Prototyp bleibt in Bahnhof stecken: Rheinbahn machte bei neuen Zügen entscheidenden Fehler

• Top-News des Tages:

Verblüffende Statistik zum Welthundetag: Welche Hunderasse ist am beliebtesten im Internet?

„Die Höhle der Löwen“: Verbraucherzentrale NRW warnt vor Produkten aus der Vox-Show – „hohe Preise für Enttäuschungen“

-------------------------------------

Neue Bahn zu breit für Duisburger Haltestelle

Allerdings hatte es mit den potenziellen Nachfolgern erst am Montag Ärger gegeben. Weil er zu breit ist, kann der Prototyp in Duisburg einige Haltestellen nicht anfahren. Dies war erst bei einer Probefahrt herausgekommen, als der Zug die Bahnsteigkante rammte.

„Eine blöde Sache. Wir haben da gepennt. Wir haben den verflixten Bahnsteig einfach nicht berücksichtigt“, hatte Schumacher gesagt. Die neuen Wagen seien sechs Zentimeter zu breit.

Am Mittwoch sagte er, die neuen Wagen könnten auch andere Linien bedienen und müssten nicht unbedingt für die Verbindung nach Duisburg eingesetzt werden. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN