Düsseldorf

Düsseldorf: Nachbarn hören Knallgeräusche und rufen die Polizei – jetzt stehen die Beamten vor einem Rätsel

Am Donnerstagabend gab es in Düsseldorf einen Goßeinsatz der Polizei.
Am Donnerstagabend gab es in Düsseldorf einen Goßeinsatz der Polizei.
Foto: Patrick Schüller

Düsseldorf. Aufregung in Düsseldorf! Am Donnerstagabend gab es einen Großeinsatz der Polizei im Düsseldorfer Stadtteil Lierenfeld.

Die Polizei umstellte ein Mehrfamilienhaus in Düsseldorf, schwer bewaffnete Kräfte sicherten das Innere des Hauses. Der Grund: Dort sollen Schüsse gefallen sein.

Düsseldorf: Schüsse in Mehrfamilienhaus?

Rund um das Wohnhaus auf der Schöndorffstraße in Düsseldorf herrschte am Donnerstagabend hektisches Treiben. Schließlich war der Anruf, der gegen 20.50 Uhr bei der Polizei einging, alles andere als harmlos. Anwohner hatten einen Schüsse oder schussähnliche Geräusche gehört und sofort den Notruf gewählt.

Sie sollen möglicherweise in der Wohnung eines 58-Jährigen abgegeben worden sein, in der es zuvor einen Streit gegeben habe.

--------------------------

Mehr Themen aus der Region:

Dortmund: Männer prügeln sich vor dem Hauptbahnhof – aus diesem lächerlichen Grund

Essen: Lungenfacharzt warnt im Kapf gegen Corona vor diesem gefährlichem Gerücht

Coronavirus im Ruhrgebiet: Dieses Video ist gespenstisch

--------------------------

Vier Personen festgenommen

Mehrere Personen wollten wenig später die Wohnung verlassen und wurden dabei festgenommen. Bei ihnen handelte es sich um drei Männer und eine Frau. Alle vier waren alkoholisiert und leisteten sie keinen Widerstand. Eine Sache stellte die Polizei jedoch vor ein Rätsel.

So war eine Zeit lang nicht klar, ob es sich bei den lauten Knall-Geräuschen tatsächlich um Schüsse gehandelt hat und ob diese gegebenenfalls aus dem Fenster heraus oder auf der Straße vor dem Haus abgefeuert wurden. Am Freitagvormittag erklärte die Polizei, vieles deute darauf hin, dass die Knallgeräusche durch den Einsatz von Pyrotechnik hervorgerufen wurden. Dies sei, im Gegensatz zu einer Schusswaffe, in der Wohnung des 58-Jährigen aufgefunden worden.

Die Polizei ermittelt weiter zu den mögliche Hintergründen der Knall-Geräusche. Hinweise auf verletzte Personen gibt es bislang nicht. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN