Düsseldorf

Düsseldorf: Mann pendelt zur Arbeit – aus diesem Grund ist die Tour „der totale Horror“

Die Umweltspur in Düsseldorf sorgte für Aufregung unter den Pendlern. Mittlerweile gibt es dort eine weitere bauliche Neuerung.
Die Umweltspur in Düsseldorf sorgte für Aufregung unter den Pendlern. Mittlerweile gibt es dort eine weitere bauliche Neuerung.
Foto: imago images / Jochen Tack

Düsseldorf. Die Einführung der Umweltspur an der Merowingerstraße in Düsseldorf im Mai hat die Stadt gespalten. Der Fahrsteifen, den nur umweltschonende Fahrzeuge benutzen dürfen, verärgerte vor allem Pendler.

Vor kurzem hat die Stadt Düsseldorf noch mal was an der Verkehrsführung geändert. Geht es jetzt wieder zügiger voran? Laut Denis K., Pendler, ganz und gar nicht. Vielmehr sei alles noch schlimmer geworden.

Düsseldorf: Umweltspur sorgte für Diskussionen – die neu angepasste Verkehrsführung auch

Zum Einfädeln kurz nach der Autobahneinfahrt gibt's jetzt nämlich nur noch eine Spur. Und das sorge laut Denis für heftigen Stau – und damit ebenso heftig längere Fahrzeiten.

+++ Neue Umweltspur: Pendler stinksauer – „Mit Umweltschutz hat das Null zu tun“ +++

Sein Vater pendele jeden Tag von Bilk nach Neuss, berichtet Denis. Das dauere eigentlich nur zehn Minuten. „Dank der tollen neuen einspurigen Abbiegespur braucht er jetzt mindestens 60 Minuten. Das hat sich letzte Woche bis auf die Neusser Brücke gestaut und er hat ganze 90 Minuten gebraucht“, schimpft er.

Denis selbst fährt auf einer Parallelstraße der Merowinger Straße zur Arbeit. Weil das jetzt auch viele andere Pendler machen, hat sich auch sein Weg von 15 bis 20 Minuten auf bis zu eine Stunde verlängert. „Das ist der totale Horror geworden“, findet er.

------------------------------------

• Mehr aus Düsseldorf:

Düsseldorf: Explosion in Mehrfamilienhaus – ein Toter

Düsseldorf: Feuer-Drama in Krankenhaus mit einem Toten und Verletzten – Polizei hat schlimmen Verdacht

Düsseldorf: Schwerer Unfall gibt Rätsel auf – eingeklemmter Autofahrer (19) in Maisfeld verschwunden

-------------------------------------

Umweltspur soll die Luft verbessern

Die Stadt Düsseldorf möchte mit der Umweltspur und den verringerten Einfädelungsspuren den Verkehr auf der Straße verringern. „Das soll eine Luftverbesserung in der Gegend bewirken“, sagt Volker Paulat, Sprecher der Stadt Düsseldorf.

Den genervten Pendlern rät der Sprecher zum Umdenken. „Die Umweltspuren sind dazu da, um zu prüfen, ob man nicht vielleicht auf ein anderes Verkehrsmittel als das eigene Auto umsteigen kann“, sagt Paulat. Das könnten zum Beispiel Busse, Taxen, Fahrräder, E-Fahrzeuge und Fahrgemeinschaften sein – denn die dürfen den Streifen befahren.

Für alle anderen gebe es nur eine Möglichkeit: „Wer das nicht will, muss das Gebiet umfahren“, sagt Paulat. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN