Düsseldorf

Düsseldorf: Mann (51) will vor Restaurant eine Zigarette rauchen und wird niedergestochen – Lebensgefahr!

Die Polizei vor dem Restaurant an der Kaiserswerther Straße in Düsseldorf-Golzheim. Hier wurde ein 51-Jähriger niedergestochen.
Die Polizei vor dem Restaurant an der Kaiserswerther Straße in Düsseldorf-Golzheim. Hier wurde ein 51-Jähriger niedergestochen.
Foto: Daniel Bothe

Düsseldorf. Blutiger Angriff in Düsseldorf: Am Samstagabend gegen 23 Uhr ist ein 51-jähriger Mann aus Düsseldorf vor einem Restaurant an der Kaiserswerther Straße in Golzheim niedergestochen worden.

Der Düsseldorfer war an dem Abend mit Freunden in dem Restaurant essen und wollte vor der Tür eine Zigarette rauchen, so die Polizei.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Düsseldorf:

Düsseldorf: Frau von herabrollendem Mercedes SLK eingequetscht und schwer verletzt

Auch in NRW: Beliebte Möbelkette zieht sich komplett aus Deutschland zurück

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch (15) vermisst: Freund aus dem Internet? Schwester widerspricht Mutter

Kunden verwundert: dm nimmt beliebte Produktreihe aus dem Sortiment

-------------------------------------

Düsseldorf: Mann gerät vor Restaurant in Golzheim in handfesten Streit und wird niedergestochen

Dort sei er mit zwei jungen Männern (25 und 23 Jahre alt) in einen Streit geraten. Schnell sei die Auseinandersetzung dann handgreiflich geworden. Der 25-Jährige zog daraufhin eine Stichwaffe und stach dem Älteren damit in den Oberkörper.

Notarzt ging zunächst von Lebensgefahr aus

Dabei verletzte er den Düsseldorfer so schwer, dass ein Notarzt von Lebensgefahr ausging. Der 51-Jährige kam in eine Klinik, in der er stationär behandelt wird. Sein Zustand ist laut Polizei mittlerweile stabil.

Polizei nimmt Tatverdächtige in kommunaler Unterbringungseinrichtung fest

Die beiden jungen Männer konnten wenig später in einer kommunalen Unterbringungseinrichtung in Golzheim von der Polizei festgenommen werden.

+++ 43 Millionen Führerscheine werden ungültig – dieses Datum ist entscheidend +++

Die Tatverdächtigen stammen beide aus dem Irak. Mehr ist am Sonntagmittag noch nicht über sie bekannt.

Tatwaffe der Angreifer noch nicht gefunden

Die Tatwaffe konnte die Polizei in der Einrichtung nicht finden. Gegen die beiden Festgenommenen wird jetzt wegen versuchter Tötung ermittelt.

Der Haupttatverdächtige wird zudem noch einem Haftrichter vorgeführt. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN