Düsseldorf

Lkw-Fahrer verursacht schweren Unfall auf der A3 bei Düsseldorf – und fährt einfach davon

Zur Bergung der Fahrzeuge war die Autobahn bis 20.45 Uhr gesperrt. (Symbolfoto)
Zur Bergung der Fahrzeuge war die Autobahn bis 20.45 Uhr gesperrt. (Symbolfoto)
Foto: Patrick Seeger/dpa
  • Am Mittwoch verursachte ein LKW-Fahrer einen schweren Unfall auf der A3
  • Ein Fahrbahnwechsel verursachte eine Kettenreaktion
  • Der Verursacher fuhr davon

Düsseldorf. Am Mittwoch kam es gegen 16.12 Uhr zu einem schweren Unfall auf der A3 mit anschließender Unfallflucht.

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass ein 46-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Muldenkipper auf dem Verzögerungsstreifen der A3 aus Richtung Oberhausen kommend unterwegs war.

Insgesamt waren drei Lkw in den Unfall verwickelt

Scheinbar wollte er auf die A46 in Richtung Düsseldorf wechseln. Ein weiterer Sattelzug hinter ihm befuhr den zweiten Verzögerungsstreifen und wollte auf die A46 in Richtung Wuppertal wechseln.

Ein noch auf der Hauptfahrbahn fahrender Lkw mit Anhänger erkannte die Situation zu spät und wechselte erst im letzten Moment die Fahrbahn.

Der Fahrbahnwechsel löste eine Kettenreaktion aus

Dabei stieß er mit dem Muldenkipper zusammen und drängte ihn in Richtung Schutzplanke. Als dieser darauf eine Notbremsung durchführen musste, fuhr ihm der zweite Sattelzug auf.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Babyleichen in Duisburg: Säugling hat gelebt – Staatsanwaltschaft hat neue, schockierende Details

Mann (30) besucht sein Elternhaus: Plötzlich geht er auf die eigene Oma (98) los und versucht sie zu erwürgen

• Top-News des Tages:

Ohne Fahrschein: Neues Ticketsystem könnte den Nahverkehr in NRW revolutionieren

„Markus Lanz“ im ZDF: Gäste diskutieren hitzig über Merkel-Erbe, dann überrascht ein Gast mit seiner Aussage zum Terror

-------------------------------------

Der Muldenkipper geriet ins Schleudern und kollidierte mit der Lärmschutzwand. Der Lkw mit dem Anhänger flüchtete von der Unfallstelle.

Stau von bis zu zehn Kilometern

Um die Fahrzeuge zu bergen, musste die Nebenfahrbahn des Autobahnkreuzes Hilden in Richtung Köln sowie ein Fahrstreifen der A3 in Richtung Köln fast fünf Stunden gesperrt werden.

Zur Höchstzeit kam es zu einem Stau von zehn Kilometern. Der entstandene Gesamtschaden wird auf 330.000 Euro geschätzt.

Die Polizei sucht nun nach Hinweisen zu dem Lkw mit Anhänger. Falls du etwas weißt oder gesehen hast, melde dich bei der Düsseldorfer Polizei unter 0211 - 870-0. (db)

 
 

EURE FAVORITEN