Düsseldorf

Parkhölle Großstadt: Gibt es in dieser NRW-Stadt bald Parkgebühren rund um die Uhr?

Führt Düsseldorfs Oberbürgermeister bald eine 24-stündige Parkscheinpflicht in städtischen Gebieten ein? (Symbolfoto)
Führt Düsseldorfs Oberbürgermeister bald eine 24-stündige Parkscheinpflicht in städtischen Gebieten ein? (Symbolfoto)
Foto: Silas Stein/dpa

Düsseldorf. In fünf Jahren hat es Oberbürgermeister von Düsseldorf nicht geschafft, eine Verkehrswende einzuläuten – behauptet zumindest die FDP-Vorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann.

Thomas Geisel (SPD) hat sich nun selbst zum Thema Verkehrswende geäußert.

Verkehrswende: Autofreie „Kö“ kommt für Geisel nicht in Frage

Dazu sagte er, dass er in den letzten Jahren nicht den Eindruck hatte, dass die FDP schon so weit sei. Er sei aber glücklich, die Vorsitzende nun an seiner Seite zu wissen, so Geisel gegenüber „RP online“.

Das Thema autofreie „Kö“ steht für ihn nicht zur Debatte. Ihm ginge es um die Aufenthaltsqualität auf der Königsallee. Dazu müssen sowohl Parkplätze, als auch Parkplatzsuchende minimiert werden.

Parkraum-Bewirtschaftung zur Zeit nicht zufriedenstellend

Das System der kostenpflichtigen Parkplätze benötigt laut Düsseldorfs Oberbürgermeister einer dringenden Überarbeitung. Den öffentlichen Raum bezeichnet er als knappes Gut.

„Und knappe Güter haben ihren Preis“, so Geisel. Die Umsetzung der Parkraum-Bewirtschaftung sei aktuell nicht zufriedenstellend.

------------------------------------

• Mehr Themen:

A52-Ausbau: Die Ruhrtalbrücke bekommt einen Zwilling – und wird vielleicht abgerissen

Dschihadist aus Bonn will zurück nach Deutschland: „Ich bevorzuge ein Gefängnis, wo man gewisse Rechte hat“

• Top-News des Tages:

Tod in Münster: Feuerwehr birgt wochenlang Vermissten (20) aus Kanal – er verschwand nach einer Party

Helene Fischer offen wie noch nie: „Ich habe ihm vertraut!“

-------------------------------------

Geisel: Parkplatzkampf zwischen Anwohnern und Besuchern muss ein Ende haben

Tagsüber, wenn die Anwohner nicht zu Hause sind und ihren Parkplatz nicht benötigen, finden die Kontrollen für Parkscheine statt. Wenn sie dann abends nach Hause kommen, konkurrieren sie mit den parkenden Besuchern.

Geisel zufolge muss daher in Erwägung gezogen werden, die Parkplätze, vor allem dort, wo der Parkraum knapp ist, rund um die Uhr kostenpflichtig zu machen.

Im Interview spricht er außerdem davon, dass durch eine Einführung von dauerhaft kostenpflichten Parkplätzen der Anwohnerparkausweis „endlich“ zu einem werthaltigen Ausweis werden würde. (db)

 
 

EURE FAVORITEN