Dortmund

Dortmunder Hbf: Männer begrabschen Frauen und fliehen vor der Polizei – dann schlägt Diensthund Ivo zu

Polizeihund Ivo wurde am Sonntag zum großen Helden.
Polizeihund Ivo wurde am Sonntag zum großen Helden.
Foto: Bundespolizei

Dortmund. Die Bundespolizei Dortmund hat offenbar ihren Mitarbeiter des Monats gefunden.

Diensthund Ivo hat am Sonntagmorgen heldenhaft drei Tatverdächtige gestellt. Es ging um sexuelle Belästigung. Aber eins nach dem anderen.

Gegen 04:00 Uhr informierte die Dortmunder Polizei die Bundespolizei am Hauptbahnhof über zwei Frauen, welche den Polizeinotruf gewählt hatten. Diese würden durch mehrere Männer auf dem Vorplatz belästigt.

---------------------

Mehr Themen:

11.11. in Köln: Müllberge, Gewalt und Wildpinkler! Anwohner gehen wegen Karnevals-Chaos auf die Barrikaden

25-Jährige vergewaltigt und getötet: Mutmaßlicher Täter (36) erhängt sich in U-Haft in Düsseldorf

Eklat im Prozess gegen Marcel Heße, kuriose Polizeieinsätze und der erste Schnee - das waren die Top-Themen am Wochenende im Revier

---------------------

Ivo nahm die Fährte auf

Als die Bundespolizisten am Bahnhof nach den Männern suchten, stellten sie eine größere Männergruppe am Nordausgang fest. Diese flüchtete beim Anblick der Bundespolizisten in Richtung Nordstadt. Dabei wurden sie von mehreren Bundespolizisten verfolgt, unter anderem auch von Diensthund Ivo.

Im Keuning-Park versteckten sich mehrere der Tatverdächtigen, woraufhin Ivo zum Einsatz kam. Dieser nahm die Fährte der Männer auf und konnte drei von ihnen (18/22/27) in einem Gebüsch stellen. Dort verharrten die Männer, offensichtlich beeindruckt von dem bellenden Hund, bis weitere Einsatzkräfte sie festnehmen konnten.

Einen weiteren 24-jährigen Tatverdächtigen konnte ein Bundespolizist dank der Hilfes eines Bürgers am Eingang zum Keunig-Park festnehmen.

Bundespolizei ermittelt

Nach Angaben der beiden geschädigten Frauen (24/34), die aus Hamm und Werne stammen, hätten die Tatverdächtigen sie beleidigt, unsittlich berührt, bespuckt und geschubst.

Bei den festgenommenen Männern handelt es sich um irakische Staatsangehörige, die sich allesamt im Asylverfahren befinden und in Wuppertal, Bochum und Witten wohnen.

Die Bundespolizei leitete gegen die Männer ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Nötigung und sexueller Belästigung ein. Die Ermittlungen dauern an.

(dhe)

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel