Dortmund

Dortmund: Polizei sucht nach Instagram-Betrügerin – mit diesen dreisten Maschen zockte sie auch Freunde ab

Dortmund: Eine Instagram-Betrügerin wird gerade von der Polizei gesucht.
Dortmund: Eine Instagram-Betrügerin wird gerade von der Polizei gesucht.
Foto: imago images / ZUMA Press

Dortmund. Luxusreisen, Jetset-Leben – und doch noch nicht genug Prunk für Annika P. Die Instagramerin aus Dortmund, die soll eine Betrügerin sein und wird deshalb gerade von der Polizei gesucht.

Offenbar sollen laut „Bild“ mehrere Betrugsfälle bei der jungen Frau aus Dortmund Hörde vorliegen. Insgesamt acht Vorstrafen soll die 26-Jährige bereits haben. Dabei sei die Instagramerin, die eigentlich noch Musik-Agentin ist, ganz unterschiedlich vorgegangen.

Dortmund: Instagram-Star ist fiese Betrügerin und wird von der Polizei gesucht

Einem Bekannten soll sie sechs VIP-Tickets für das Festival Tomorrowland versprochen haben, nachdem dieser ihr dafür im Vorfeld 2280 Euro überwiesen hatte. Und danach? Funkstille. Das Geld hat er immer noch nicht. Und Annika hat eine Anzeige mehr am Hals.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Dortmund: Mann eilt Frau zur Hilfe – dann eskaliert die Situation

Schwimmerin aus Dortmund jagt Rekorde – dann trifft sie ein schwerer Schicksalsschlag

• Top-News des Tages:

Bochum: Männer umzingeln und bedrängen junge Frau – dann wird es noch ekelhafter

Nach feigem U-Bahn-Angriff auf 20-Jährigen in Essen: Polizei fasst den Haupttäter (14)

-------------------------------------

Im Jahr 2017 wurde Annika sogar schon vom Schöffengericht Düsseldorf zu einer Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Der Grund: Betrug in 13 Fällen.

Gegenüber der Zeitung bestreitet Annika P. die Vorwürfe: „Da ist nichts dran, ich hatte bloß mal Stress mit einem alten Arbeitgeber.“

Dortmund: Instagram-Betrügerin zockt unterschiedlich ab

Unter anderem verkaufte sie iPhones, lieferte aber keine Ware. Oder gab sich im Krankenhaus als Privatpatientin aus, nur um Zusatzleistungen zu bekommen. Doch das ist noch nicht alles!

„Studenten hatten eine Doku über ihre Arbeit als Tourmanagerin realisiert. Die dafür vereinbarte Bezahlung von 1299 Euro zahlte sie nicht“, erklärte der Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft, Henner Kruse der „Bild“. Deshalb erhielt Annika einen Strafbefehl über 3000 Euro.

Momentan ist die vermeintliche Betrügerin nicht auffindbar. Wahrscheinlich, weil sie weitere Luxusaufenthalte genießt. (jhe)

 
 

EURE FAVORITEN