Dortmund

Dortmund-Bochum: Bahn-Strecke gesperrt – DESHALB hat die Polizei ermittelt

Die Bahnstrecke zum Bochumer Hauptbahnhof ist gesperrt. Züge werden umgeleitet.
Die Bahnstrecke zum Bochumer Hauptbahnhof ist gesperrt. Züge werden umgeleitet.
Foto: imago images / Eibner

Dortmund. Die Polizei hat am Donnerstagmorgen an der Bahnstrecke Dortmund-Bochum ermittelt. Zudem gab es einen Notarzteinsatz. Die Strecke war deshalb mehr als eine Stunde lang gesperrt.

Laut Bundespolizei ist eine Person an der Strecke ums Leben gekommen. Die Todesursache stehe noch nicht fest, sagt ein Sprecher. Fremdverschulden könne man aber nach derzeitigem Kenntnisstand ausschließen.

Dortmund-Bochum: Bahnstrecke gesperrt - eine Person tot

Züge wurden zwischen Essen Hbf und Dortmund Hbf umgeleitet.

Die Halte Wattenscheid und Bochum Hbf entfielen. Alternativhalt war Herne. Durch die Umleitung kam es zu Verzögerungen von ca. 20 Minuten.

Betroffen waren diese Bahn-Strecken:

  • RE 1: Aachen – Eschweiler – Düren – Horrem – Köln – Düsseldorf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg – Essen – Bochum – Dortmund – Hamm
  • RE 1: Hamm – Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf – Köln – Horrem – Düren – Eschweiler – Aachen
  • RE 6: Köln/Bonn-Flughafen – Neuss – Düsseldorf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg – Essen – Dortmund – Hamm – Bielefeld – Herford – Minden
  • RE 6: Minden – Herford – Bielefeld – Hamm – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf – Neuss – Köln/Bonn-Flughafen

------------------------------------

• Mehr Themen:

Halle: Bluttat live gestreamt +++ CSU-Politiker attackiert AfD-Mann Björn Höcke

Halle: Stephan Balliet hat zwei Menschen getötet – das wissen wir über den Neonazi

• Top-News des Tages:

Deutschland – Argentinien: „Halt die Fresse“ – ER wurde für die Fans zum Helden des Länderspiels

Dieter Nuhr irritiert mit Aussage über Greta Thunberg: „Milliarden Tote“

-------------------------------------

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

(lin)

 
 

EURE FAVORITEN