Diesen Schluss zieht die Polizei aus dem brutalen Vorgehen des Vergewaltigers von der Siegaue

Phantombild: So soll der Täter von Bonn  aussehen.
Phantombild: So soll der Täter von Bonn aussehen.
Foto: Imago/Polizei/Montage: Der Westen

Bonn jagt den Vergewaltiger von der Siegaue. Der Täter hatte in der Nacht zu Samstag ein junges Paar beim Zelten überfallen. Er vergewaltigte die junge Frau (23) und bedrohte die beiden Studenten mit einer Machete.

Nach der Tat flüchtete der Mann. Die Polizei sucht ihn seit Montag mit einem Phantombild. „Mittlerweile sind knapp 160 Hinweise eingegangen“, sagt Polizeisprecher Robert Scholten.

Täter ging brutal vor

Die Polizei glaubt, dass der Täter möglicherweise schon einmal vergewaltigt hat. Der Grund: sein brutales Vorgehen. „Wir suchen nach einem Täter, auf den ähnliche Merkmale zutreffen könnten“, so Scholten.

Die Polizei konnte auch DNA-Spuren sicherstellen. Sie werden nun vom Landeskriminalamt geprüft und später mit der Datei abgeglichen. Das sei - anders als verschiedene Medien berichten - bisher noch nicht erfolgt.

So soll der Täter aussehen:

  • 20 bis 30 Jahre alt
  • circa 1,80 m groß
  • dunkelhäutig, schmale Statur
  • Er sprach gebrochenes Englisch
  • Er trug u.a. helle Jeans und kurze Sommerjacke

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema:

50 Hinweise nach Vergewaltigung in Bonn - Verdächtiger wurde wohl nicht zum ersten Mal straffällig

Camping-Vergewaltiger von Bonn: Darum schritt der Freund des Opfers wohl nicht ein

Nach brutaler Vergewaltigung in Bonn - mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem Täter

Freund saß in Todesangst im Zelt: Frau (23) in Bonn vergewaltigt - neue schreckliche Details

(mto)