Der Fall "Tyson"

Der Hund Tyson wurde eingeschläfert, weil er bissig gewesen sein soll. Elsiabeth Schüller sieht auch hier voreiliges Handeln. "Frank Schankat, der Tierheimleiter, bekam einen Anruf vom neuen Besitzer, dass Tyson gebissen haben soll. Für ihn war sofort klar, dass er eingeschläfert werden muss." Schüller wirft Schankat vor, nicht hinterfragt zu haben, wieso Tyson gebissen hat. Auch die Beweisfotos hätte sie nie gesehen. "Im Tierheim war er nie aggressiv und man kann so was therapieren", sagt Schüller.

Der Tierschutzverein schildert den Vorgang auf seiner Facebookseite anders: "Tyson war anderthalb Jahre im Tierheim, wurde vermittelt und kam zurück, weil er sich nicht mit der Hundedame vertrug und nach seiner Besitzerin geschnappt hatte. Er wurde nach sechs Wochen weitervermittelt und nach vier Wochen im Tierheim zurückgegeben, da alle drei Familienmitglieder gebissen wurden. (beide Erwachsenen in den Arm , das Kleinkind in den Kopf). Im Tierheim ging Tyson auch einen Pfleger an. Aus der angegebenen Zeit sind im Tierheim Krefeld drei Hunde wegen Bissigkeit euthanasiert worden. Ein Hund davon war Tyson."