Das wäre peinlich geworden: Warum Armin Laschet fast noch Wahlverlierer geworden wäre

Seinen Aachener Wahlkreis könnte Armin Laschet noch verlieren.
Seinen Aachener Wahlkreis könnte Armin Laschet noch verlieren.
Foto: dpa

Aachen. Armin Laschet wäre um ein Haar Gewinner und Verlierer zugleich geworden: Der CDU-Spitzenkandidat wird zwar vielleicht NRW-Ministerpräsident - seinen Wahlkreis hätte er aber beinahe verloren.

In seinem Aachener Wahlkreis lag er über lange Zeit hinter der SPD-Politikerin Daniela Jansen. Aktuell führte er, aber mit 0,9 Prozentpunkten nur haarscharf.

Das Pikante: In NRW müssen Anwärter auf das Amt des Ministerpräsidenten gemäß Landesverfassung eigentlich ein Mandat für den Landtag holen.

Hätte es also noch knapp für Laschet werden können? Nein. Denn auf der Landesliste der CDU steht Laschet auf dem ersten Platz - damit kann er auf jeden Fall Ministerpräsident werden.

Ziemlich peinlich wäre es dennoch gewesen.

Mehr zur Wahl in NRW:

NRW-Wahl – Martin Schulz ratlos: „Bin auch kein Zauberer“

AfD holt über 20 Prozent der Stimmen im Essener Norden

Wahl in NRW: AfD-Anhänger wittern Stimmzettel-Manipulation - warum das Unsinn ist

Dramatischer Abstieg der Grünen setzt sich in NRW fort

In Marxloh liegt die AfD aktuell bei 16 Prozent - Wahlbeteiligung dort nur bei 33 Prozent!

SPD gewinnt klar in Oberhausen - AfD bei mehr als 13 Prozent

SPD-Herzkammer: AfD schneidet ausgerechnet im Revier überdurchschnittlich gut ab

EURE FAVORITEN