Daniel Küblböck weiter vermisst: Brisante Details über seine letzten Stunden auf der AIDAluna

Daniel Küblböck soll am 9. September von Bord der AIDAluna gegangen sein - seitdem wird er vermisst.
Daniel Küblböck soll am 9. September von Bord der AIDAluna gegangen sein - seitdem wird er vermisst.
Foto: Henning Kaiser / dpa

Halifax. Daniel Küblböck wird vermisst. Der „DSDS“-Star soll am 9. September von Bord der Aidaluna gesprungen sein. Seitdem ranken sich viele Gerüchte um seine letzten Stunden auf dem Kreuzfahrtschiff.

RTL-Reporterin Michelle Settke hat in Halifax mit Mitreisenden von Küblböck gesprochen. In der kanadischen Stadt konnten sie zum ersten Mal nach dem Verschwinden des Sängers und Schauspielschülers von Bord gehen.

Die Passagiere berichteten Settke unter anderem: „Daniel Küblböck hat sehr, sehr einsam gewirkt.“ Augenzeugen berichten der Reporterin von teils erschreckenden Beobachtungen: "Sie haben uns von vielen verschiedenen Gerüchten erzählt, die an Bord kursieren. Angeblich soll Daniel schon vor ein paar Tagen einen Streit mit einem Barkeeper gehabt haben, weil er sich wohl ungerecht behandelt gefühlt hat", sagte Settke.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Küblböck-Unglück: Warum Alexander Klaws richtig wütend und enttäuscht ist

Daniel Küblböck: In sechs Monaten fällt eine tragische Entscheidung

• Top-News des Tages:

Schockfund! Leiche an Flugplatz in Hamm entdeckt – wurde eine Prostituierte erdrosselt?

Hygiene-Mängel! Stadt Essen macht zwei Dönerbuden dicht

-------------------------------------

RTL-Reise-Experte: „Das muss wirklich Aufsehen erregt haben“

Auch Reise-Experte Ralf Benkö sprach für RTL mit Augenzeugen, die Küblböck an Bord der Aidaluna erlebt haben: "Offenbar hat es Augenzeugen gegeben, die generell das gesehen haben, dass es da ein Problem gab. Dass er wohl sehr aufgeregt war. Vielleicht verletzt war. Und dass er außer sich war. Das muss wirklich Aufsehen erregt haben“, so Benkö.

 
 

EURE FAVORITEN