Essen

Coronavirus in NRW: Abitur in Gefahr? Ministerpräsident Laschet mit klarer Ansage

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf das Abitur in NRW?
Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf das Abitur in NRW?
Foto: imago images / photothek - Collage: DER WESTEN

Essen. In ganz NRW fragen Schüler sich jetzt: Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf das bevorstehende Abitur?

Eigentlich wäre der 3. April der letzte Unterrichtstag für die Schüler in NRW gewesen. Nach zwei Wochen Osterferien hätte dann das Abitur mit den schriftlichen Prüfungen begonnen. Doch das Coronavirus macht diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung.

Coronavirus in NRW: Was passiert mit dem Abitur?

Die Schüler haben bereits ab dem 16. März frei. Das teilte die Landesregierung am Freitag mit. Aufgrund des Coronavirus sei diese weitreichende Maßnahme notwendig, meine Ministerpräsident Armin Laschet.

Demnach stehe das Land NRW vor der „größten Bewährungsprobe in seiner Geschichte.“ Gleichzeitig machte der CDU-Politiker Hoffnung auf eine baldige Besserung der Lage: „Unser Land kann das.“

Abitur in NRW soll trotz Coronavirus wie geplant stattfinden

Den Schülern in NRW machte Laschet zudem Hoffnung auf ein reibungsloses Abitur. Der Ministerpräsident machte unmissverständlich klar: Die Schüler müssen sich keine Sorgen machen, dass ihre Abiturprüfungen platzen könnten. Die Termine werden eingehalten. Schulen und Lehrer arbeiten derzeit an Plänen zur konkreten Umsetzung.

+++ Coronavirus in NRW: HIER bleiben Kitas offen ++ Drastische Maßnahme in Altenheimen +++

Auch NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer betonte, das Coronavirus und die längere unterrichtsfreie Zeit hätten „grundsätzlich keine Auswirkungen“ auf das Abitur.

Coronavirus schockt ganz NRW

Die wochenlangen Schließungen von Schulen und Kindertagesstätten haben in NRW enorme Auswirkungen auf den Alltag der Eltern. Sie müssen sich nun parallel zu ihren Jobs um eine Betreuung ihrer Kinder kümmern.

+++ Coronavirus weltweit: Trump ruft Notstand aus ++ Horror-Zahlen in Italien +++

Schulministerin Gebauer erklärte: „Dieser Schritt ist nach derzeitigen Erkenntnissen richtig und angemessen. Durch diese Vorsichtsmaßnahme soll ein weiterer Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus geleistet werden.“

Auch Ministerpräsident Laschet beschrieb ausführlich, warum die unterrichtsfreie Zeit notwendig ist: „Wir müssen eine Überlastung des Gesundheitssystems unbedingt verhindern.“

+++ Coronavirus: Bundesliga im Chaos! So geht es im deutschen Fußball jetzt weiter +++

NRW brauche momentan jedes Bett im Krankenhaus und jede Krankenschwester. Daher müsse die Verbreitung des Coronavirus so gut es geht eingedämmt werden. Die Schließung von Schulen und Kindergärten trage dazu bei.

 
 

EURE FAVORITEN