Coronavirus in NRW: Land lockert Corona-Regelung ++ Experten warnen: „Wir riskieren...“ ++

Kontaktverbot: Was bedeutet das genau?

Kontaktverbot: Das darfst du und das nicht.

Beschreibung anzeigen
  • Über 8000 Fälle in NRW
  • Bundeswehr rückt an
  • Laschet ruft Kontaktverbot aus

Das Coronavirus hält NRW weiter in Atem: 41 Menschen (Stand: Montag) sind bereits an den Folgen der Infektion gestorben. Über 8000 Menschen haben sich mit dem Coronavirus in NRW infiziert.

Das öffentliche Leben in NRW lässt das Coronavirus weitestgehend still stehen. Schulen und Kitas sind dicht, viele arbeiten im Homeoffice. Mittlerweile hat NRW-Innenminister ein Kontaktverbot ausgerufen. Mehr als zwei Personen dürfen sich derzeit nicht treffen. Aber es gibt Ausnahmen.

Politik und Fachexperten warnen immer wieder: BLEIBT ZU HAUSE!

Mit unserem Newsblog halten wird dich auf dem neuesten Stand zum Coronavirus in NRW.

________________________

Benötigst du in dieser außergewöhnlichen Zeit Unterstützung? Dann schreibe eine Mail an wirhelfen@derwesten.de oder schaue in unserer Facebook-Gruppe zum Thema Coronavirus im Ruhrgebiet vorbei:

________________________

Alles, was du zum Coronavirus wissen musst:

>> Alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit erfährst du HIER.

>> Dieses simple Haushaltsmittel ist sogar besser als Desinfektionsmittel

>> Du hast Verdacht auf Corona? Das solltest du jetzt tun!

>> Was bedeutet Kurzarbeit für meinen Job?

>> Was bedeutet das Kontaktverbot für mich? Was ist erlaubt, was verboten?

________________________

Newsblog zum Coronavirus in NRW:

+++ Newsblog aktualisieren +++

Dienstag, 24. März

08.03 Uhr: NRW lockert Betreuungsregelung – Experten in Sorge

Schulen und Kitas sind zur Eindämmung der Corona-Pandemie bundesweit geschlossen. Aber das Land NRW hat die Regeln zur Notbetreuung von Kindern am Freitag gelockert. Seitdem muss nur noch ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf tätig sein, damit ein Kind notbetreut werden kann. Das sorgt bei vielen Pädagogen und Ärzten für Irritationen. „Wenn wir die Kinder wieder vermehrt in Kitas und Schulen betreuen lassen, riskieren wir neue Infektionsketten“, sagte Christiane Thiele, Landesvorsitzende des Berufsverbandes Kinder und Jugendärzte der „Rheinischen Post“.

Karl-Josef Laumann verteidigte allerdings die Regelung: „Zu viele Krankenschwestern sind in der vergangenen Woche zu Hause geblieben, um ihre Kinder zu betreuen“, so der NRW-Gesundheitsminister. Der Grund: Häufig verdienen Partner mehr als Pflegerinnen, wodurch letztere gezwungen sind, die Betreuung der eigenen Kinder zu übernehmen. „Ich bin froh, dass die Eltern in systemrelevanten Bereichen jetzt eine erweiterte Möglichkeit zur Betreuung bekommen“, so Laumann. Ersten Stichproben zufolge sei die Nachfrage nach der Entscheidung vor allem in Kitas gestiegen.

Dort wächst allerdings die Sorge vor Neuansteckungen: „Jedes Kind und jeder Mitarbeiter im Gebäude ist eine potenzielle Virenschleuder“, so die Leiterin einer großen Kita, die aus Angst um ihren Job anonym bleiben will gegenüber der Zeitung.

07.10 Uhr: Heinsberger Landrat rastet bei „Hart aber fair“ aus

Kein Gebiet in Deutschland hat das Coronavirus bislang härter getroffen als den Kreis Heinsberg. Am Montagabend war Landrat Stephan Pusch zu Gast bei „Hart aber fair“. Nach einer Aussage von Moderator Frank Plasberg platzte dem Heinsberger Landrat der Kragen. Hier liest du, was Pusch so aus der Fassung brachte >>>

06.35 Uhr: Laschet ruft Landtag zu ungewöhnlicher Sitzung ein

Sondersitzung im NRW-Landtag in ungewöhnlicher Zusammensetzung heute um 10 Uhr. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will vor einem abgespeckten Parlament die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in NRW verkünden. Aus Sicherheitsgründen haben sich alle Fraktionen darauf geeinigt, dass nur ein Drittel der 199 Abgeordneten gleichzeitig anwesend sein wird. Dafür sind an diesem Tag drei Lesungen angesetzt, um alle Abgeordneten zu unterrichten.

Im Einvernehmen mit den Landtagsfraktionen soll im Schnellverfahren ein Nachtragshaushalt in Höhe von 25 Milliarden Euro zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen beschlossen werden. Damit sollen Unternehmen und Arbeitsplätze geschützt werden.

Mit dem Geld sollen Bürgschaften, Steuerstundungen sowie Soforthilfen für Kleinunternehmen und Solo-Selbstständige finanziert werden. Die Kreditaufnahme soll in Tranchen abhängig von den benötigten Ausgaben erfolgen. Die Mittel dürfen ausschließlich zur Bewältigung der Corona-Krise verwendet werden, wie es im Gesetzentwurf der schwarz-gelben Regierung heißt. Es wird mit weiteren notwendigen Hilfen gerechnet.

Das Landeskabinett wird auch damit befassen, wie die Corona-Soforthilfen des Bundes schnellstmöglich an die Unternehmen weitergereicht werden können. Darüber hinaus plant die Landesregierung das Programm aufzustocken und zusätzlich Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von 25 000 Euro zu zahlen. Kritik gibt es aus SPD-Reihen, weil noch nicht geklärt ist, was konkret bei den Menschen ankommen soll.

Montag, 23. März

16.00 Uhr: „Schauinsland-reisen“ sagt alle Reisen ab

„Schauinsland-reisen“ sagt alle Reisen bis einschließlich 30. April 2020 ab. Die Reisen würden kostenlos storniert, die Reisebüros und Kunden informiert. Das hat das Unternehmen am Montag mitgeteilt. Die Absagen und Stornierungen würden sukzessive und in chronologischer Reihenfolge nach Reisedatum erfolgen.

10 Uhr: Kontaktsperre aktiv – das sind die Strafen

Das Kontaktverbot gilt seit Montagnacht um 0 Uhr. Wer sich nicht daran hält, soll hart bestraft werden. Die zuständigen Behörden sollen das Verbot „energisch, konsequent und, wo nötig, mit Zwangsmitteln durchzusetzen“, heißt es im Beschluss. Die Polizei unterstützt die Behörden dabei.

Verstöße werden als Ordnungswidrigkeiten mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro und als Straftaten mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren verfolgt. Die zuständigen Behörden sind gehalten, Geldbußen auf mindestens 200 Euro festzusetzen.

08.13 Uhr: Nächstes Altenheim unter Quarantäne

Auch in Bochum herrscht Alarmstimmung. Wie die Stadt mitteilte, musste das Seniorenzentrum Heinrich-König im Stadtteil Weitmar komplett unter Quarantäne gestellt werden. Der Grund: Fünf Bewohner und eine Pflegekraft wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: So sind nach Angaben der Stadt die ersten neun Corona-Infizierten in Bochum mittlerweile geheilt. Sie können die häusliche Quaratäne verlassen.

06.37 Uhr: Neun Corona-Fälle in Essener Pflegeheim

Schock-Nachricht aus einem Pflegeheim in Essen. Wie die WAZ berichtet, wurden am Samstag neun von 84 Bewohnern und Mitarbeitern des Alfried-Krupp-Pflegeheims in Frohnhausen positiv auf das Coronavirus getestet. Darunter auch eine Pflegekraft.

Diese Lage hat den Corona-Krisenstab nach Angaben des Stadtdirektors Peter Renzel „in Atem gehalten“. Schließlich gehören die infizierten Bewohner ausnahmslos zur Risikogruppe. Welche Maßnahmen jetzt ergriffen wurden, erfährst du hier bei der WAZ >>>

Sonntag 22. März

18.21 Uhr: Stadt Essen schließt schärfere Maßnahmen nicht aus

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen hat am Sonntag die neuen Maßnahmen von Bundes- und Landesregierung begrüßt. Kufen hat aber NOCH schärfere Maßnahmen nicht ausgeschlossen: „Wir werden in Essen genau beobachten, ob das Instrument des Kontaktverbotes greift. Für mich als Oberbürgermeister bleibt auch eine schärfere Ausgangsbeschränkung als Option auf dem Tisch.“ Und weiter: „Einige wenige haben den Ernst der Lage immer noch nicht verstanden.“

17.39 Uhr: Kontaktverbot – was darf ich noch und was ist ab jetzt verboten?

Ab sofort gilt in NRW ein Kontaktverbot. Doch was bedeutet die neue Regelung für dich? >> HIER BEANTWORTEN WIR DIE WICHTIGSTEN FRAGEN!

16.55 Uhr: Laschet: „Null Toleranz gegen Rechtsbrecher“

Viele hätten im Vorfeld Ausgangssperren gefordert. Aber nicht das Verlassen der Wohnung sei die Gefahr, sagte Laschet, sondern das Zusammentreffen von Menschen in Gruppen. Die Mehrheit der Menschen habe bereits realisiert, wie wichtig es sei, Abstand voneinander zu halten. Einige würden sich jedoch nicht daran halten, seien unsolidarisch. Denen trete man jetzt entgegen. Laschet sagte, es gelte jetzt „null Toleranz gegen Rechtsbrecher“.

16.48 Uhr: Laschet ruft Kontaktverbot aus – „Effektiver als Ausgangssperre!“

Laschet hat bestätigt, dass es in NRW ein Kontaktverbot geben wird. Demnach sind Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich verboten. Ausgenommen sind Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen. Die Maßnahmen gelten ab sofort bis zum 19. April. Für die Einhaltung werden Polizei und Ordnungsämter kontrollieren.

Zudem sind sowohl Friseure als auch Restaurants und Gaststätten komplett geschlossen. Bund und Länder seien sich einig, dass die Infektionsketten unterbrochen werden müssten. Dafür sollten Kontaktverbote erlassen werden. Das werde jetzt durchgesetzt.

16.11 Uhr: Hagen verschärft Ausgangsregeln

Die Stadt Hagen hat unabhängig von den Abstimmungen zwischen Bundes- und Landesregierung ab Montag die Ausgangsregeln verschärft. Ansammlungen von mehr als zwei Personen sind in der Stadt verboten, ausgenommen sind Familien und häusliche Wohngemeinschaften. Auch aus beruflichen oder dringend nötiger Angelegenheiten darf man in größerer Gruppe unterwegs sein.

Friseure und auch Restaurants werden komplett geschlossen. Die Stadt empfiehlt allen Restaurants, Lieferdienste anzubieten und sich auf www.hagenliefert.de einzutragen.

13.03 Uhr: Essener halten sich nicht an Vorgaben

Geburtstagsparty in der Gaststätte und Handgemenge in Baumarkt: Die Polizei in Essen musste in den vergangenen Tagen immer wieder zu Corona-Einsätzen ausrücken. Unbelehrbare würden feiern und Sicherheitsregeln missachten, teilte die Polizei am Sonntag mit. „Beispiele zeigen, dass einige Dummköpfe den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt haben. Mit ihrem Egoismus und ihrer Uneinsichtigkeit gefährden sie nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern die Gesundheit aller Bürger dieser Stadt“, teilte die Polizei mit.

Am Samstagvormittag waren die Beamten laut Mitteilung zu einem Baumarkt gerufen worden, der zur Minimierung der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus seine Besucherzahl beschränkt hatte. Laut Polizei wollte ein 63 Jahre alter Kunde sich trotz der Sicherheitsregel gewaltsam Zutritt verschaffen und verletzte dabei eine Mitarbeiterin, die er zu Boden stieß. Die 26-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Den Mann erwarte nun ein Strafverfahren.

In der Nacht auf Samstag hätten Polizeibeamte zudem eine private Geburtstagsparty in einer Gaststätte im Stadtteil Rüttenscheid beendet. Zeugen hatten die Polizei auf die Veranstaltung hingewiesen. Die Fenster der Gaststätte waren laut Polizei abgehangen worden und erst nach mehrmaliger Aufforderung der Beamten hatte ein 54-Jähriger die Tür einen Spalt breit geöffnet. Er habe sich uneinsichtig gezeigt und gesagt, dass man eine private Geburtstagsparty feiere. Den Mann und die 48-Jährige Gastgeberin erwartet eine Strafanzeige.

09.16 Uhr: Urlauber dürfen gebuchte Reisen nicht einfach stornieren

Ein pauschales Stornierungsrecht wegen des Coronavirus steht auch Pauschalreisenden nicht zu. Darauf hat Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hingewiesen. Allerdings seien Pauschalurlauber durch besondere gesetzliche Regelungen besser geschützt als Individualreisende, erklärte er auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Wer seine Reise selbst organisiert habe, sei auf die Kulanz seiner Vertragspartner angewiesen.

Wie der Justizminister erläuterte, gilt auch bei Pauschalreisen: „Wer aus reinem Unsicherheitsgefühl zuhause bleiben möchte, kann nicht kostenfrei stornieren.“ Auch Reiserücktrittsversicherungen böten keine Garantie, wenn Urlauber lediglich Angst vor dem Coronavirus hätten, aber nicht selbst vor Urlaubsantritt erkrankt seien.

07.17 Uhr: Sorge vor mehr Gewalt gegen Kinder und Frauen

Als Folge der Corona-Krise befürchten Opferverbände einen Anstieg der häuslichen Gewalt vor allem gegen Kinder und Frauen. „Wir müssen damit rechnen, dass die Zahlen der Fälle von Gewalt gegen Frauen steigen werden“, sagt Claudia Fritsche von der Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser NRW.

Sie berate täglich mit den Kolleginnen, wie damit umzugehen sei, sagte Fritsche. Besondere Sorge habe sie vor dem Moment, an dem Frauenhäuser unter Quarantäne gestellt würden und keine neuen Frauen aufnehmen könnten. „Das würde weniger Plätze für schutzsuchende Frauen und gleichzeitig mehr Bedarf bedeuten“, so Fritsche.

Auch Kinder können durch die aktuellen Entwicklungen häufiger häuslicher Gewalt ausgesetzt sein. Der Deutsche Kinderverein in Essen appelliert daher an die Bevölkerung: „Wenn Sie Zweifel am Wohl eines Kindes in Ihrer Umgebung haben, teilen Sie Ihre Sorgen dem Jugendamt mit. Das geht auch anonym“, so Rainer Rettinger, Geschäftsführer des Vereins.

(jg, ak, mb, mg mit dpa)

>>> Hier liest du alle vergangenen Infos zum Coronavirus in NRW <<<

 
 

EURE FAVORITEN