Coronavirus in NRW: Nächste Tote in NRW! ++ Landesweite Schulschließung rückt näher

Coronavirus erreicht NRW

Das Coronavirus hat NRW erreicht. Inzwischen gibt es hunderte Infizierte.

Beschreibung anzeigen
  • Das Coronavirus greift in NRW um sich
  • Vier Menschen sind mittlerweile in NRW gestorben
  • Über 1000 Infizierte in NRW

Wegen des Coronavirus steht in NRW das öffentliche Leben derzeit still. Vier Todesfälle hat es bereits gegeben, über 1000 Infektionen wurden gemeldet.

Im Kreis Heinsberg wurde das Coronavirus in NRW zuerst festgestellt. Der Kreis ist besonders schwer betroffen, drei Menschen starben dort. Eine Frau starb in Essen.

Sämtliche Großveranstaltungen fallen derzeit aus, Fußballspiele finden ohne Fans oder gar nicht statt.

Im DER WESTEN-Newsblog halten wird dich über alle Nachrichten über das Coronavirus in NRW auf dem Laufenden.

Du willst wissen, wie die aktuelle Situation in Deutschland und weltweit ist? >> Dann hier klicken!

Wie ist die Lage in der Sport-Welt? >> Alle Infos dazu findest du hier!

Newsblog zum Coronavirus in NRW:

+++ Newsblog aktualisieren +++

Freitag, 13. März

6.20 Uhr: NRW-Schulen schon bald dicht?

Schließen NRWs Schulen schon bald wegen des Coronavirus? Laut dpa-Informationen wird das NRW-Landeskabinett noch am Freitag darüber beraten. Bund und Länder hatten sich am Donnerstag auf die Möglichkeit verständigt, regional mit Schließungen von Kitas, Schulen oder Hochschulen auf die Ausbreitung des Coronavirus zu reagieren, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte.

Bundesweite Schließungen sind noch kein Thema. Noch am MIttwoch hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) keinen Anlass gesehen, Kitas, Schulen oder Universitäten landesweit zu schließen. Dafür verschiebt sich an einigen Unis der Start des Sommersemesters auf die Zeit nach Ostern.

In eigener Sache: Im Netz kursiert ein Screenshot von einer mutmaßlichen DER WESTEN-Berichterstattung, darüber dass eine Schulschließung bereits beschlossen wurde. Das ist ein Fake. (D. Red.)

Donnerstag, 12. März

23.11 Uhr: Stadt Bochum sagt Veranstaltung bis 19. April ab

Die Stadt Bochum hat entschieden, alle städtischen Veranstaltungen bis Ende der Osterferien, 19. April, vorsorglich abzusagen. Sie will so dazu beitragen, Ansteckungsmöglichkeiten deutlich zu verringern und die Ausbreitung des Corona-Virus zu verzögern. Ziel ist: Das Gesundheitssystem soll sich so bestmöglich auf steigende Ansteckungs- und Patientenzahlen vorbereiten können.

Wenn möglich sollen alle Dienstleistungen der Stadt online erledigt werden.

Die Stadt Bochum teilt mit: "Bis heute Abend ist die Zahl der Infizierten auf 18 angestiegen. Ergeben haben sich zudem neue konkrete Verdachtsfälle. An der Schiller-Schule Bochum gibt es den Verdacht auf zwei mögliche Infektionen mit dem Corona-Virus. Ab morgen, 13. März, ruht daher der Unterrichtsbetrieb an dem städtischen Gymnasium für die Quarantänezeit von 14 Tagen. Gleiches gilt für die integrative Kindergemeinschaft an der Wasserstraße 46 a. Hier prüfen wir, ob sich eine Mitarbeiterin angesteckt hat. Auch die Kita bleibt daher voraussichtlich zwei Wochen geschlossen."

21.57 Uhr: Diese Ärzte verlieren trotz Coronavirus nicht die gute Laune

Die Ausbreitung des Coronavirus bringt das deutsche Gesundheitssystem an seine Grenzen. Doch einige Ärzte an einer Klinik in Essen lassen sich die Laune nicht verderben. Sie machen in einem Video auf lustige Weise darauf aufmerksam, wie wichtig Händewaschen ist. >> Hier geht's zum Clip!

20.18 Uhr: Erneut eine Patientin im Kreis Heinsberg verstorben

Der Kreis Heinsberg vermeldet den dritten Corona-Todesfall: "Im Krankenhaus Heinsberg ist heute Abend eine 78-jährige Patientin an einer Lungenentzündung infolge einer Coronavirus-Infektion gestorben." Damit ist die Frau die vierte Person, die an den Folgen des Virus verstirbt. Zuvor war bereits eine Frau in Essen umgekommen. In einem Facebook-Post drückt der Kreis Heinsberg sein Beileid aus: "Wir wünschen der Familie viel Kraft in dieser schweren Situation."

Zwei weitere Todesfälle hatte es bisher in Baden-Württemberg und Bayern gegeben.

17.31 Uhr: Über 1000 Corona-Fälle in NRW

Am Donnerstag stiegen die nachgewiesenen Erkrankungen mit dem Erreger Sars-CoV-2 im bevölkerungsreichsten Bundesland auf 1041, wie das Gesundheitsministerium am Nachmittag (Stand: 16.30 Uhr) mitteilte. Am Mittwochnachmittag waren es 801 gemeldete Infektionen gewesen. Besonders betroffen bleibt der Kreis Heinsberg mit 483 registrierten Fällen.

17.16 Uhr: Corona-Epidemie schränkt öffentliches Leben in NRW immer mehr ein

Zur Eindämmung der Corona-Epidemie werden in Nordrhein-Westfalen immer mehr Bereiche des kulturellen und öffentlichen Lebens lahm gelegt. Zahlreiche Theater und Konzerthäuser im Land sagten am Donnerstag Veranstaltungen ab - darunter auch solche die keine Teilnehmerzahlen von mehr als 1000 Menschen erreicht hätten.

Um die Ausbreitung zu verlangsamen, stoppten etwa in Düsseldorf Oper, Schauspielhaus und Tonhalle den Spielbetrieb bis zum 2. April. Dort fallen weit über hundert Veranstaltungen aus. Ähnlich in Köln: Das Kölner Schauspielhaus, die Oper und die Philharmonie sagten wegen der Corona-Epidemie bis einschließlich Karfreitag alle Veranstaltungen ab.

In Paderborn erklärte das Heinz Nixdorf Museumsforum, es bleibe bis zum 30. März geschlossen. Es sei ein besonders interaktives Museum, in dem es viel zum Berühren und Ausprobieren gebe. „Was ansonsten eine große Attraktion ist, birgt nun die Gefahr der Virenübertragung“, erklärte das Computermuseum.

16.55 Uhr: Acht neue Fälle in Düsseldorf

In Düsseldorf gibt es acht neue Infizierte, teilte die Stadt mit. Bei vier handelt es sich um Mitglieder einer Reisegruppe, die im österreichischen Tirol im Urlaub waren.

Außerdem sind ein Mann, der sich im Iran aufhielt, ein Mitarbeiter der Provinzial-Versicherung, eine Frau, die sich in einem Krankenhaus aufhielt, sowie ein weiterer Reisender aus Tirol mit dem Coronavirus infiziert.

Sieben Kontaktpersonen wurden ermittelt. Sie befinden sich in Quarantäne.

15.12 Uhr: Grüne und CDU in Köln sagen wegen Coronavirus Versammlungen ab

Die Ausbreitung des Coronavirus behindert auch die Vorbereitungen der Parteien für die Kommunalwahlen. Die Kölner Grünen sagten ihre für das kommende Wochenende geplante Kreismitgliederversammlung ab. „Wir bekennen uns damit zu unserer Verantwortung, gerade für unsere Mitglieder, die den Risikogruppen angehören und die wir mit dieser Entscheidung schützen wollen“, teilten die Kölner Grünen-Vorsitzenden Katja Trompeter und Frank Jablonski mit.

Bei der Versammlung am 14. und 15. März wollten die Grünen eigentlich ihre Ratsreserveliste für die Kommunalwahl aufstellen. Wann dies nachgeholt wird, sei noch unklar. „Wir stehen dazu aber in Kontakt unter anderem mit unserer Landespartei, da diese Frage auch andere Grüne und andere Parteien in ganz NRW betrifft.“

Die CDU in Köln sagte wegen der „Bedrohungslage“ durch das Coronavirus ihren am Samstag geplanten Kreisparteitag mit der Wahl eines neuen Parteivorstandes ab. Ob die am 28. März geplante Mitgliederversammlung stattfinden kann, bei der die CDU-Liste für die Kommunalwahl aufgestellt werden soll, blieb offen. Die Kommunalwahl in NRW ist für den 13. September angesetzt.

14.24 Uhr: Duisburg sagt Veranstaltungen ab

In Duisburg werden alle Veranstaltungen mit 200 oder mehr Teilnehmern bis auf Weiteres abgesagt. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. Veranstaltungen unter 200 Teilnehmer/innen werden nach den Kriterien des Robert-Koch-Institutes (RKI) beurteilt und im Einzelfall entschieden, heißt es weiter.

10.50 Uhr: Hoher Anstieg an Zahlen

Die Zahl der Infizierten in NRW ist von Mittwoch (Stand 16 Uhr) auf Donnerstag (Stand 10 Uhr) noch mal deutlich angestiegen: Inzwischen gibt es im Bundesland 909 nachgewiesene Infektionen - nach 801 am Mittwochnachmittag.

8.18 Uhr: Schulen geschlossen

Im besonders schlimm vom Coronavirus betroffenen Kreis Heinsberg geht weiter niemand zur Schule. „Wir haben uns (...) dazu entschlossen, perspektivisch bis Ostern, aber de facto erstmal um eine weitere Woche, die Schulen geschlossen zu halten“, sagte der Heinsberger Landrat Stephan Pusch.

„Das haben wir uns wirklich - das können Sie mir glauben - nicht leicht gemacht, weil wir natürlich alle auch sehr heftig diskutiert haben: Ist das vor dem Hintergrund der Auswirkungen auf Familien, auf Betreuung, auf das Arbeitsleben der Einzelnen - Stichwort beispielsweise die alleinerziehende Mutter - ist das überhaupt vertretbar?“

Mittwoch, 11. März

19.41 Uhr: Drei Infizierte in Oberhausen

Auch in Oberhausen wurden drei Personen positiv getestet. Insgesamt 38 Personen sind nun in häuslicher Quarantäne.

19.37 Uhr: Weiterer Fall in Essen

In Essen ist eine weitere Person nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Der Mann aus dem Südostviertel und seine Frau sind bereits in häuslicher Quarantäne. Sieben weitere Kontaktpersonen sind ebenfalls in Quarantäne.

17.47 Uhr: Vier Fälle in Herne bestätigt

Wie die Stadt am Dienstagabend mitteilt, sind vier Menschen in Herne infiziert. Unter anderem ein Ehepaar. Der Mann zeigte leichte Symptome und meldete sich beim Arzt. Seine Frau habe keinerlei Anzeichen. Beide befinden sich aber in häuslicher Quarantäne.

Da die Frau am Gymnasium Eickel tätig war, wurde die Schule bis einschließlich 19. März geschlossen. Kontaktpersonen im direkten Umfeld wurden informiert.

17.07 Uhr: Alle Klassenfahrten in NRW bis zu den Osterferien gestoppt

Wegen des Coronavirus werden in Nordrhein-Westfalen alle Schulausflüge und Klassenfahrten bis zu den Osterferien abgesagt. Dies sei ein „schulischer Beitrag zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus“, teilte das Schulministerium am Mittwoch in Düsseldorf mit. Zuvor hatte der WDR berichtet.

16.32 Uhr: Fallen die Abiturprüfung wegen des Coronavirus aus?

Das NRW-Schulministerium sieht keine Notwendigkeit, die Abi-Prüfungen wegen des Coronavirus zu verschieben. Sollten Prüfungen wegen Krankheit, Quarantäne oder vorübergehenden Schulschließungen ausfallen, gebe es vom 7. Mai an die auch sonst üblichen Nachschreibtermine, teilte das Schulministerium am Mittwoch mit.

Für Schüler, die diesen Termin aus vergleichbaren Gründen ebenfalls nicht wahrnehmen können, sei ein dezentrales Nachschreibeverfahren vorgesehen.

15.57 Uhr: Zweiter Toter (73) im Kreis Heinsberg war Dialysepatient

Bei dem dritten in NRW gestorbenen Coronavirus-Patienten handelt es sich um einen 73-Jährigen aus Übach-Palenberg im Kreis Heinsberg. Der Mann sei in der Nacht zum Mittwoch im Heinsberger Krankenhaus gestorben, teilte der Kreis mit. Er sei Dialysepatient mit schweren Vorerkrankungen gewesen. „Die Infektion mit dem Coronavirus hatte seinen Gesundheitszustand zusätzlich beeinträchtigt“, hieß es.

Wo sich der Patient mit dem neuartigen Virus angesteckt haben könnte, sei nicht bekannt.

12.09 Uhr: 7 Infizierte in Duisburg

In Duisburg ist die Zahl der Infizierten auf sieben Personen angestiegen. Das gab die Stadt bekannt. Die Stadt hat den Krisenstab eingerufen. Alle Veranstaltungen über 1000 Besucher werden gemäß des Erlasses des Landes NRW abgesagt. Bei einer Besucherzahl von unter 1000 Personen soll eine Gefährungsanalyse vorgenommen werden.

11.41 Uhr: Zweiter Todesfall im Kreis Heinsberg

Zweiter Todesfall im Kreis Heinsberg: Das hat eine Sprecherin des Kreises Heinsberg gegenüber dieser Redaktion bestätigt. Zuerst hatte die „Rheinische Post“ berichtet. Weitere Informationen zur Identität soll es am Nachmittag geben.

11.02 Uhr: Lehrer-Schutzgemeinschaft fordert Corona-Ferien

Die Schutzgemeinschaft angestellter Lehrerinnen und Lehrer (SchaLL.NRW) fordert die Schließung aller Schulen und Corona-Ferien für NRW ab dem 20 März. „Schulministerin Yvonne Gebauer hat im Sinne ihrer Fürsorgepflicht eine große Verantwortung für die Gesundheit von 180.000 Lehrerinnen und Lehrern und von allen Schülerinnen und Schülern in NRW. SchaLL.NRW fordert die Landesregierung und Schulministerin Gebauer auf, dieser Verantwortung unverzüglich nachzukommen“, heißt es in einem Statement. Auch brauche es Vorgaben und Rahmensetzungen, in den sich Schulleitungen bewegen können, so SchaLL.NRW

09.51 Uhr: Vier Verdachtsfälle in Mülheim bestätigt

In Mülheim haben sich vier Corona-Verdachtsfälle bestätigt. Die Betroffenen und Angehörigen sind in häuslicher Quarantäne. Es handelt sich laut Stadt Mülheim um vier Personen, die mit einem an Covid-19 erkrankten Rösrather in einer Ski-Reisegruppe in Südtirol waren. Am Dienstag wurden daher 20 Personen getestet. Weitere Ergebnisse stehen aus.

07.21 Uhr: Was wird aus Abiprüfungen?

Wie und wann die anstehenden Abi-Prüfungen in Deutschland stattfinden können, ist ebenfalls fraglich: Die Kultusminister der Länder wollen sich bei der Kultusministerkonferenz (KMK) am Donnerstag und Freitag in Berlin „intensiv zum Umgang mit den Coronavirus austauschen“, sagte die KMK-Präsidentin, Stefanie Hubig (SPD), den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch).

06.30 Uhr: 642 Infizierte in NRW

In NRW werden aktuell 642 Corona-Infizierte gezählt. Das hat die das Ministerium für Gesundheit am Abend bekanntgegeben. Am stärksten betroffen ist der Kreis Heinsberg mit 365 Patienten.

05.45 Uhr: Polizei erstellt Corona-Lagebild

Die Polizeibehörden in NRW mit ihren rund 40 000 Beamten haben ein landesweites Lagebild zu „betroffenen Beschäftigten“ erstellt, das täglich aktualisiert wird. In dem Lagebild werden alle infizierten Polizeibeamten sowie Verdachtsfälle und etwaige Quarantäne-Maßnahmen erfasst, wie ein Sprecher des zuständigen Landesamts für Polizeiliche Dienste (LZPD) der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Über konkrete Zahlen machte das LZPD keine Angaben.

05.30 Uhr: DEL beendet Eishockey-Saison

Am Abend hat die Deutsche Eishockey-Liga ihre Spielzeit vorläufig beendet. Die Play-Offs werden nicht mehr ausgespielt, ein Meister gibt es in dieser Saison nicht. Geisterspiele hatte die Liga abgelehnt.

Dienstag, 10. März

22.25 Uhr: Gymnasium in Herne geschlossen

Das Gymnasium Eickel in Herne bleibt bis einschließlich Freitag geschlossen. Wie die Stadt mitteilt, arbeitet dort eine Person, die sich vermutlich mit dem Virus infiziert hat. Diese und eine weitere Person wurden getestet. Ein Ergebnis steht noch aus, es soll am Mittwoch kommen. Die Stadt Herne wird einen Krisenstab einrichten.

21.10 Uhr: Zwei Menschen sind in NRW bereits am Coronavirus gestorben. Der Virologe Ulf Dittmer aus Essen erklärt jetzt Hintergründe zum Virus - und räumt mit einem Mythos auf. >>> Hier geht es zum DER WESTEN-Interview.

18.35 Uhr: Kita in Duisburg geschlossen

Die Stadt Duisburg teilt mit, dass eine Mitarbeiterin der Kita In den Haesen Kontakt mit einer Person hatte, die positiv getestet wurde. Das Gesundheitsamt hat den Fall übernommen. Die Kita bleibt deshalb am Mittwoch vorsorglich geschlossen.

18.03 Uhr: Rhein-Kreis Neuss stellt Online-Selbstbefragung zur Verfügung

Der Rhein-Kreis Neuss hat eine Webseite erstellt, bei der Menschen, die den Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus' infiziert zu haben, sich selbst befragen können. Dafür müssen drei Fragen beantwortet werden. Sollte eine Infektion mit Covid-19 möglich sein, teilt einem das System es mit und gibt gleichzeitig eine Telefonnummer an, wo sich die Personen melden können. Die Selbstbefragung findest du hier <<<

15.36 Uhr: Deshalb werden Schulen nicht geschlossen

Krankenschwestern und Ärzte könnten nicht zu Hause sitzen, weil „kleine Kinder“ daheim seien, die nicht in die Schule gehen. „Schulen sind unverzichtbar“, sagte Laumann. Auch der Öffentliche Nahverkehr werde nicht beschränkt, „weil die Menschen müssen auch zur Arbeit gehen“, so Laumann. Das hat mit der Frage der Kinderbetreuung zu tun“, so Laschet. Man habe bewusst eher in den Freizeitbereich eingreifen und nicht in den Arbeitsbereich. Er erwarte jedoch, dass die Menschen ihr „Freizeitverhalten“ überdenken.

Zugleich müssten alle Veranstaltungen des Staates stattfinden. Parlamentssitzungen etwa sollten auch weiter tagen, nur eben ohne Publikum. Ob der CDU-Parteitag Ende April stattfinden kann, sei noch zu früh zu sagen.

15.07 Uhr: Alle Großveranstaltungen vorerst abgesagt

NRW hat alle Großveranstaltungen vorerst abgesagt. Nach dem verabschiedeten Erlass dürfen Behörden Veranstaltungen, bei denen mehr als 1000 Zuschauer erwartet werden, nicht genehmigen. Der Erlass ist nicht zeitlich befristet. Man bewerte täglich die Situation, so NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Ein Spielraum hätten die Kommunen bei den Großveranstaltungen nicht.

Die erforderlichen Absagen seien schmerzhaft, doch es komme darauf an Einzelinteressen zurückstellen, so Ministerpräsident Laschet. Ziel sei es die Ausbreitung des Coronavirus durch die Absage von Großveranstaltungen zu verlangsamen.

15.03 Uhr: Laschet: „Lage ist ernst, aber kein Grund zur Panik“

„Die Ausbreitung des Coronavirus macht vielen Menschen Angst. Wir nehmen diese Sorgen sehr ernst“, sagt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet auf einer Pressekonferenz. „Die Lage ist ernst, aber kein Grund zur Panik.“ Man habe eine „dynamische dramatische Ausbreitung verhindert“, so Laschet.

Man wolle den Öffentlichen Nahverkehr, die Schulen und Kindergarten nicht schließen. Dinge, die nicht zwingend erforderlich sind, müssten dagegen eine zeitlang zurückstehen.

12.44 Uhr: Dortmunds Bürgermeister lässt auf Pressekonferenz Bombe platzen

Nachdem entschieden worden ist, dass das Revierderby Dortmund gegen Schalke ohne Zuschauer auf den Tribünen stattfinden wird, hat der Oberbürgermeister von Dortmund eine Pressekonferenz gegeben.

Dabei sagte er deutlich: „Es gibt keinen Ermessensspielraum mehr für die Kommunen in NRW.“ Er habe aus Düsseldorf erfahren, dass das Land einheitlich Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen verbieten oder ohne Zuschauer stattfinden lassen will. Auch wenn es den Städten und Kommunen selbst überlassen ist, sei die Ansage deutlich und nicht misszuverstehen.

Für die Stadt Dortmund macht er deutlich: Voraussichtlich bis Mitte April werden alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen abgesagt oder finden ohne Zuschauer statt.

11.46 Uhr: 579 Infizierte in NRW

Bis Dienstag (10 Uhr) sind in NRW nach Angaben des Gesundheitsministeriums 579 Corona-Fälle nachgewiesen worden. Auch in Recklinghausen ist ein Mann mit Covid-19 infiziert. Das teilte der Kreis Recklinghausen mit.

6.10 Uhr: Hilferuf aus der Wirtschaft

Auftragsausfälle und Lieferengpässe wegen des Coronavirus bereiten Unternehmen in NRW Schwierigkeiten. „Wir werden zur Zeit insbesondere mit Hilferufen aus der Reisebranche, Messe- und Veranstaltungstechnik und Gastgewerbe konfrontiert“, erklärte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) auf Anfrage in Düsseldorf.

Das werde „in wenigen Wochen anders aussehen, wenn auch beim produzierenden Gewerbe die Reichweite der Lager erschöpft ist und sich der Wachstumseinbruch auf den internationalen Märkten auch auf die Bestellungen negativ auswirkt.“

 
 

EURE FAVORITEN