Corona-Regeln in NRW im Überblick: Das gilt gerade in deiner Stadt

In den NRW-Städten gelten mitunter unterschiedliche Corona-Regeln. Hier findest du einen Überblick.
In den NRW-Städten gelten mitunter unterschiedliche Corona-Regeln. Hier findest du einen Überblick.
Foto: Imago Images

In den vergangenen Tagen ging alles ganz schnell: Gefühlt im Stundentakt wurden neue Corona-Regeln eingeführt, neue Maßnahmen für Risikogebiete verkündet.

Dabei haben viele Menschen in NRW das Gefühl, den Überblick verloren zu haben: Welche Regeln gelten jetzt eigentlich in meiner Stadt in NRW? Wir bringen etwas Licht ins Dunkel.

NRW: Darum gelten die bundesweiten Regeln noch nicht

Zuerst einmal muss man unterscheiden, ob die Corona-Maßnahmen bundesweit geltend gemacht worden sind, und ob es eventuell noch weitere Einschränkung auf Seiten der Städte gibt. Unter dieser Prämisse wollen wir dir die wichtigsten Corona-Regeln an die Hand geben.

-------------------------

Alle aktuellen Corona-News findest hier in unseren Live-Blogs:

-------------------------

Am Mittwoch wurden die bundesweiten Corona-Regelungen beschlossen, du findest sie am Ende des Artikels. Was bei vielen Menschen jedoch zu Verunsicherung führt: Wann sie konkret umgesetzt werden, ist jedoch bislang noch völlig unklar. Jedes Bundesland muss die Regen nämlich noch einmal in einer eigenen Verordnung festlegen. In den großen Städten und Kreisen in NRW gelten dementsprechend ganz unterschiedliche Regelungen. Wir haben einen Blick in die Allgemeinverfügung der größten NRW-Städte geworfen. In der Reihenfolge: Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Gelsenkirchen.

Köln:

  • Maskenpflicht: in allen öffentlichen Bereichen des Kölner Stadtgebiets, in denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, darunter auch sämtliche Fußgängerzonen in der Stadt.
  • Private Feiern: Begrenzung auf maximal 25 Personen außerhalb von Wohnungen
  • Kontaktbeschränkungen: Treffen von Gruppen mit maximal fünf Personen im öffentlichen Raum; Kontaktsport mit maximal 30 Personen
  • Sperrstunde: ab 1 Uhr nachts bis 6 Uhr morgens. Zudem gilt ein Verkaufsverbot von Alkohol in dieser Zeit. Von freitags, 20 Uhr, bis montags, 6 Uhr, gilt zudem ein Verkaufsverbot für Alkohol in der Altstadt, am Stadtgarten, an der Schaafenstraße, im Zülpicher Viertel, am Rheinboulevard sowie am Brüsseler Platz
  • Veranstaltungen: mit maximal 500 Personen unter freiem Himmel, 250 Personen in geschlossenen Räumen oder ein Fünftel der normalen Kapazität

Düsseldorf:

  • Maskenpflicht: Pflicht auf Wochenmärkten und öffentlichen Gebäuden. Dringende Empfehlung für zwölf belebte Plätze und Straßen in der Stadt, darunter: Kaiserswerther Markt/Klemensplatz; Westfalenstraße/Westfalencenter; Rethelstraße oder Benrather Innenstadt
  • Private Feiern: Empfehlung, private Feiern in privaten Räumen mit maximal 25 Personen durchzuführen und eine Kontaktliste zu erstellen
  • Kontaktbeschränkungen: Statt bisher 10 dürfen sich nur noch 5 Personen im öffentlichen Raum zusammen aufhalten. Im Einzelhandel darf sich nur noch eine Person pro 10 Quadratmetern aufhalten
  • Sperrstunde: Sperrstunde ab 1 Uhr nachts bis 6 Uhr morgens. Zudem gilt ein Verkaufsverbot von Alkohol in dieser Zeit
  • Veranstaltungen: mit maximal 500 Personen unter freiem Himmel, 250 Personen in geschlossenen Räumen

Dortmund:

  • Maskenpflicht: gilt an einigen Stellen im öffentlichen Raum: In der Fußgängerzone Westenhellweg/Ostenhellweg, in Hochschulen, bei Kultur- und Sportveranstaltungen für Zuschauer und auf Märkten
  • (Private) Feiern: Außerhalb von Wohnungen mit maximal 50 Personen, ab 25 Personen beim Ordnungsamt anzeigepflichtig
  • Kontaktbeschränkungen: Treffen mit Freunden in der Öffentlichkeit auf zehn Personen begrenzt
  • Sperrstunde: bislang nicht umgesetzt/angekündigt
  • Veranstaltungen: auf ein Drittel der Regelauslastung begrenzt, in Hallen auf ein Fünftel. Maximum sind 1000 Zuschauer

Essen:

  • Maskenpflicht: gilt in städtischen Gebäuden
  • Private Feiern: außerhalb von Wohnungen mit maximal 25 Personen, anzeigepflichtig ab elf Personen. Anzeige muss drei Tage vor der Feier erfolgen. Die Grenze von 25 Personen gilt auch für Beerdigungen.
  • Kontaktbeschränkungen: Beschränkung auf sechs Personen
  • Sperrstunde: bislang noch keine konkreten Zeiten, kein Alkoholverkaufsverbot
  • Veranstaltungen: Bislang keine Angaben in der Allgemeinverfügung

Duisburg:

  • Maskenpflicht: gilt jetzt auch bei Veranstaltungen im Sitz- und Stehplatz-Bereich am Platz
  • Private Feiern: maximal mit 25 Personen, Anmeldung beim Ordnungsamt notwendig
  • Kontaktbeschränkungen: Treffen in der Öffentlichkeit auf fünf Personen begrenzt
  • Sperrstunde: ab 1 nachts bis 6 Uhr früh, gleichzeitig gilt ein Alkoholverkaufsverbot
  • Veranstaltungen: 20 Prozent der normalen Kapazität des Veranstaltungsorts, mit maximal 500 Personen unter freiem Himmel, 250 Personen in geschlossenen Räumen

----------------------

Mehr News aus der Region:

NRW/Berlin: Nach Nazi-Chats bei der Polizei in Essen – jetzt gibt es diese erschreckenden Nachrichten aus Berlin

Bochum: Riesiger Großbrand in Gerthe – Video zeigt heftige Ausmaße

NRW: Autofahrer bemerkt verdächtiges Fahrzeug – als er DAS hört, wählt er sofort den Notruf

----------------------

Bochum:

  • Maskenpflicht: gilt jetzt auch bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen im Sitz- und Stehplatz-Bereich am Platz und als Zuschauer von Sportveranstaltungen
  • Private Feiern: dürfen nur noch aus "herausragendem Anlass" (Taufen; Hochzeiten) mit maximal 25 Personen stattfinden
  • Kontaktbeschränkungen: maximal fünf Personen dürfen sich in der Öffentlichkeit treffen. Ausnahmen: Die Personen stammen aus maximal zwei Haushalten oder sind in gerader Linie miteinander verwandt
  • Sperrstunde: gilt ab 23 Uhr abends bis 6 Uhr früh, in der gleichen Zeit gibt es in der Stadt ein Alkoholverbot
  • Veranstaltungen: 20 Prozent der normalen Kapazität des Veranstaltungsorts, mit maximal 500 Personen unter freiem Himmel, 250 Personen in geschlossenen Räumen

Die Regeln in Bochum treten ab Freitag, 16. Oktober, in Kraft.

+++ Bochum: Riesiger Großbrand in Gerthe – Video zeigt heftige Ausmaße +++

Wuppertal:

  • Maskenpflicht: Mund-Nasen-Schutz muss bei Veranstaltungen auch am Platz getragen werden
  • Private Feiern: im öffentlichen und privaten Raum auf maximal 25 Personen begrenzt, ein besonderer Anlass für die Feier ist zwingend. Kontaktlisten müssen gepflegt werden
  • Kontaktbeschränkungen: maximal fünf Personen im öffentlichen Raum oder Personen aus zwei Haushalten
  • Sperrstunde: gilt zwischen 23 Uhr abends bis 6 Uhr früh
  • Veranstaltungen: Sport- und Kulturveranstaltungen mit maximal 150 Zuschauern oder ein Viertel der Kapazität des Veranstaltungsortes

Gelsenkirchen:

  • Maskenpflicht: gilt jetzt auch bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen im Sitz- und Stehplatz-Bereich am Platz
  • Private Feiern: außerhalb von Wohnungen mit maximal 25 Personen
  • Kontaktbeschränkungen: Treffen in der Öffentlichkeit auf fünf Personen beschränkt
  • Sperrstunde: gilt zwischen 24 Uhr nachts bis 6 Uhr früh, gleichzeitig gilt ein Alkoholverkaufsverbot
  • Veranstaltungen: 20 Prozent der normalen Kapazität des Veranstaltungsorts, mit maximal 500 Personen unter freiem Himmel, 250 Personen in geschlossenen Räumen

Die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen:

Inzidenzwert zwischen 35 und 50 (Frühwarnwert):

  • Maskenpflicht: gilt überall dort, wo Menschen dichter und länger zusammenkommen.
  • Privatfeiern: Begrenzung auf 25 Teilnehmern im öffentlichen und 15 Teilnehmern im privaten Raum.

+++ Corona in NRW: Wirte laufen Sturm gegen neue Corona-Regeln! „Sind die Gelackmeierten“ +++

Inzidenzwert über 50:

  • Maskenpflicht: gilt überall dort, wo Menschen dichter und länger zusammenkommen.
  • Privatfeiern: Begrenzung auf zehn Teilnehmer im öffentlichen und auf zehn Teilnehmer aus höchstens zwei Hausständen im privaten Raum
  • Kontaktbeschränkungen: maximal zehn Personen dürfen sich im öffentlichen Raum treffen. Eine Verschärfung der Maßnahme auf fünf Personen oder die Angehörigen zweier Hausstände ist möglich, falls die Neuinfektionen weiter stark ansteigen
  • Sperrstunde: gilt für die Gastronomie ab 23 Uhr. Bars und Clubs werden geschlossen
  • Veranstaltungen: Begrenzung der Teilnehmer auf maximal 100 Personen. Mit einem mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzept gibt es jedoch mitunter Ausnahmen.
  • Beherbergungsverbote: darüber konnten sich die Länder beim Treffen in Berlin nicht einig werden. Bis zu einer einheitlichen Regelung bleiben die Verbote in allen Bundesländern bestehen, die sie bislang eingeführt hatten.

(dav mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN