Clan ist in NRW berüchtigt – und in Schweden gefürchtet: „Sie sind sehr gewalttätig“

In Schweden gibt es ebenfalls wie in Deutschland ein Clan-Problem. (Symbolbild)
In Schweden gibt es ebenfalls wie in Deutschland ein Clan-Problem. (Symbolbild)
Foto: imago images / Dean Pictures

Seit einiger Zeit, versuchen Ermittler ein Clan-Problem in Deutschland zu lösen. Deutschland ist aber nicht das einzige europäische Land, das mit kriminellen Clans zu kämpfen hat.

Göteborg, die schwedische Großstadt, kann auch die eine oder andere Geschichte über Clan-Kriminalität erzählen. Vor allem ist der Stadtteil Angered davon stark betroffen, schreibt Focus Online.

Clan in Schweden ist auch in NRW und Berlin gut bekannt

In Stadtteil Angered „regiert“ der libanesisch-stämmige Clan Ali-Khan. Die Ali-Khan Familie ist auch in NRW und Berlin sehr bekannt.

120 Ali-Khan-Mitglieder leben in Schweden. An der Spitze des Clans sitzt der 60-jährige Hashem Ali-Khan. Seine Macht über den Clan kennt fast keine Grenzen. Er trifft die wichtigsten Entscheidungen und urteilt teilweise über ganz Schicksale.

+++Kriminelle Clans: Horst Seehofer will Clan-Kriminalität mit diesem Plan stoppen+++

Clan-Oberhaupt entscheidet über die einzelnen Schicksale der Familie

So wurde vor rund elf Jahren bekannt, dass der damals 15-jährige Sohn von Hashem Ali-Khan sich für den Tod eines Clan-Mitglieds an dessen Mörder gerächt und ihn ebenfalls umgebracht hat. Daraufhin flüchtete er ins Ausland.

Der ältere Sohn von Hashem Ali-Khan kam unter Verdacht und gelangte ins Gefängnis. Hashem befahl daraufhin seinem jüngeren Sohn, sich der Polizei zu stellen, damit der ältere Bruder frei gelassen wird. Die Schwedische Juronalistin Johannna Bäckström Lerneby, die sich seit Jahren mit den Clans in Schweden beschäftigt, vermutet, der Befehl des Clan-Chefs kam nur, weil der jüngere Sohn eine mildere Strafe als der ältere bekommen hätte.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Edeka: Essener Filiale führt diese Neuerung ein – und alle fühlen sich an die 50er Jahre erinnert

A1: Ferkel flüchtet aus Tiertransporter – dann passiert etwas Wunderbares

• Top-News des Tages:

Europawahl 2019: Krasses Umfrageergebnis

Aldi: Kunde kauft Blumenkübel in Gelsenkirchen: Als er ihn aufstellt, traut er seinen Augen nicht – und ruft sofort die Polizei

-------------------------------------

Clan-Expertin: „Einige Clan-Mitglieder sind sehr gewalttätig“

„Einige Clan-Mitglieder sind sehr gewalttätig. Sie haben einen gewaltigen Einfluss auf den Alltag und die Gesellschaft in dieser Gegend“, erzählt Lerneby über die Macht des Clans im Stadtteil Angered gegenüber Focus Online.

+++Clan-Kriminalität: RTL-Doku enthüllt neue Machenschaften der kriminellen arabischen Clans+++

Schwedische Ermittler entziehen den Eltern aus dem Clan das Sorgerecht

Die schwedischen Ermittler gehen gegen die Clans aber etwas weiter als ihre deutschen Kollegen. So spielt im Schweden der Kinderschutz eine enorme Rolle.

So gelang es den Ermittlern, drei minderjährige Kinder aus der Obhut des Clans zu entreißen, weil ihre Mutter drogenabhängig und der Vater mehrfach kriminell sind. Die Kinder stehen nun unter dem Schutz des Jugendamtes.

Strategie schwächt die Clans

Diese Strategie sorgt nicht nur für das Wohlergehen der Minderjährigen, sondern schwächt gleichzeitig den Ruf der Familien.

+++Schlag gegen „Al-Salam-313“: Polizei nimmt irakische Rocker-Gruppe in NRW ins Visier+++

Der Polizeichef der Region Göteborg Erik Nord erklärt: „Der eigene Ruf, und der Ruf der Familie ist für diese Leute enorm wichtig. Und nun heißt es: 'Wer auf seine eigenen Kinder nicht aufpassen kann, vor dem muss ich auch keine Angst haben.' Das tut ihnen sehr weh“.

CDU-Politiker will dieselbe Strategie in Deutschland etablieren

In Deutschland hält der CDU-Politiker Falko Liecke die Strategie der Schweden für machbar. Er sitzt im Jugendstadtrat im Berliner Stadtteil Neukölln und beschäftigt sich unter anderem mit dem Clan-Problem im Stadtteil.

Angaben von Focus Online zufolge, will Liecke mit schwedischen Behörden Kontakt aufnehmen, um sich beraten zu lassen. Auch die Ermittler der beiden Länder arbeiten eng zusammen.

Unter anderem in Essen waren vor einigen Monaten schwedische Beamten zu Gast, um sich mit den deutschen Kollegen auszutauschen. Denn die Clans gehen oft nach denselben Schemata vor. So können Ermittler beider Länder von dem Austausch profitieren. (ses)

 
 

EURE FAVORITEN