Hagen

Caritas Hagen feuert Mitarbeiter wegen zweiter Ehe – doch der wehrt sich

Die Caritas muss den Mann weiter beschäftigen.
Die Caritas muss den Mann weiter beschäftigen.
Foto: imago

Hagen. 25 Jahre lang arbeitete ein siebenfacher Familienvater für den Caritasverband in Hagen. Doch dann wurde er entlassen. Der Grund: Er hatte sieben Jahre nach seiner Scheidung erneut geheiratet.

Der katholische Wohlfahrtsverband begründete dies damit, dass der Mann zum zweiten Mal geheiratet hatte. Das sei eine unzulässige Zivilehe, die die Glaubwürdigkeit der Kirche untergrabe.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Großeinsatz für die Polizei in Köln : „Patrioten NRW“ melden Kundgebung an – Mehrere Hundert Gegendemonstranten angekündigt

„Sommerhaus der Stars“ auf RTL: So verspottet Jürgen Milski die Zoff-Kandidaten

• Top-News des Tages:

Schrecklicher Überfall in Dortmund: Mann lauert Joggerin (54) auf und vergewaltigt sie

Riesige Sperrung auf der A2: Hier kommst du nicht mehr weiter

-------------------------------------

Doch der 55-Jährige wehrte sich, zog vor Gericht und gewann. Wie die WP berichtet, bemängelte das Arbeitsgericht in Hagen, dass eine ausreichende Abwägung zwischen den Interessen des Arbeitnehmers und des Arbeitgebers nicht durchgeführt worden sei.

Die Caritas muss den Frisch-Verheirateten weiter beschäftigen und ihm seine Bruttobezüge von 5001,65 Euro nachzahlen.

Hier kannst du den ganzen Text der WP nachlesen.

 
 

EURE FAVORITEN